Deutscher Gewerkschaftsbund

06.10.2014

Veranstaltung: Wachstum, Wachstum über alles?

Schritt für Schritt ins Paradies! Wege aus dem Neoliberalismus.

Veranstaltung am Donnerstag, den 13. November 2014 19.00–21.00 Uhr Kulturzentrum Pavillon, Lister Meile 4, Hannover

Veranstaltungmotto Wachstum

shutterstock (Sawardinaka/Natchapon

Seit 30 Jahren bestimmt der Neoliberalismus die Politik – mit fatalen Folgen: Armut und soziale Ungleichheit haben rasant zugenommen, Arbeitslosigkeit und prekäre Beschäftigung sind »normal« geworden, sozialstaatliche Leistungen wurden auf breiter Fläche abgebaut. Auf der anderen Seite nimmt die Zahl der Reichen und Superreichen ständig zu, Aktienkurse erreichen neue Höchststände.

Immer wieder predigen neoliberale Heilsbringer, dass nur Wachstum die wirtschaftliche Krise überwinden und die Renten und Sozialkosten finanzieren könne: Nur wenn die Wirtschaft wächst, gibt es Arbeit. Doch gibt es nicht auch Grenzen des Wachstums? Haben wir tatsächlich Bedarf an noch mehr Konsumgütern? Ist Wachstum wirklich nötig, um den gesellschaftlichen »Wohlstand« zu erhalten? Brauchen wir mehr Wachstum in nützlichen Sektoren wie Erneuerbare Energien, Umweltschutz und sozialen Dienstleistungen? Oder ist Wachstum grundsätzlich schädlich, weil es ressourcenschonend nicht möglich ist?

Diese Fragen wollen DGB, Gewerkschaften, Bildungsträger und fortschrittliche politische Organisationen am 13. November mit diskutieren. Friederike Habermann, Mag Wompel und Ralf Krämer werden aus drei verschiedenen Blickwinkeln Antworten geben.

Die Veranstaltung ist der Auftakt einer gemeinsamen Diskussionsreihe von . Sie hat sich zum Ziel gesetzt, konkrete Alternativen zum neoliberalen Gesellschaftsentwurf aufzuzeigen und zu diskutieren.

REFERENTINNEN UND REFERENTEN:
- Ralf Krämer, ver.di Abteilung Wirtschaftspolitik
- Friederike Habermann, Ökonomin
- Mag Wompel, Autorin, Mitglied von Labournet

Moderation: Dennis Olsen IG Metall Hannover


Nach oben