Deutscher Gewerkschaftsbund

DGB-Filmpreis für sozial engagierte Filme

20.06.2011

DGB-Filmpreis 2011 geht an Justin Chadwick für "The First Grader"

DGB-Preis in diesem Jahr bereits zum 14. Mal vergeben

Der britische Regisseur Justin Chadwick erhält in diesem Jahr den mit 5.000 Euro dotierten Filmpreis des DGB-Bezirks Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt. Sein Spielfilm „The First Grader“ erhielt die höchste Wertung durch das Publikum beim 22. Internationalen Filmfest Emden-Norderney, bei dem sechs Filme für den DGB-Preis nominiert waren. Überreicht hat den Preis der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrs-gewerkschaft Alexander Kirchner gestern Abend (Sonntag, den 19. Juni) bei der Preisverleihungsgala des Filmfestes im Neuen Theater in Emden. Der DGB-Preis wurde in diesem Jahr bereits zum 14. Mal vergeben und ehrt einen gesellschaftlich in besonderer Weise engagierten Film.

Chadwicks Film handelt von einem 84-jährigen Kenianer, der sich auf das von der Regierung neu geschaffene Grundrecht auf Bildung beruft und in einer kleinen Grundschule im afrikanischen Busch Lesen und Schreiben lernen will. Der Film beruht auf einer wahren Begebenheit und wirft Rück-blenden auf die Geschichte der Mau-Mau-Aufstände in Kenia in den 50er Jahren und die Gräueltaten der britischen Kolonialmacht. Der Regisseur über seinen Film: „Hinter dieser realen Figur verbirgt sich eine gesamte Nation. Betrachtet man seine Erlebnisse, erfährt man, was Kenia unter der britischen Kolonialherrschaft durchgemacht hat.“

Kirchner, Chadwick, Paschke mit dem DGB-Filmpreis

Filmfest Emden-Norderney 2011

Alexander Kirchner (Vorsitzender der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft, links) und Markus Paschke (Vorsitzender der DGB-Region Ostfriesland - Nördliches Emsland, rechts) gratulierten dem Preisträger Justin Chadwick nach dem Gala.


Nach oben