Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 008 - 04.03.2011
100 Jahre Internationaler Frauentag

„Heute für morgen Zeichen setzen“

Über 50 DGB-Veranstaltungen rund um 8. März

Politische Diskussionen, fantasievolle Aktionen und viel Kultur bietet der DGB zum Internationalen Frauentag am 8. März 2011. Unter dem diesjährigen Motto „Heute für morgen Zeichen setzen“ steht die Forderung nach gleichem Lohn für gleichwertige Arbeit im Mittelpunkt.

Auch hundert Jahre nach dem ersten Internationalen Frauentag fordern Frauen elementare Rechte ein, denn noch immer besteht keine reale Gleichstellung zwischen den Geschlechtern. Nach wie vor herrscht in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft keine Chancengleichheit für Frauen. Frauen verdienen bis zu 23 Prozent weniger als Männer und haben schlechtere berufliche Aufstiegschancen.

Deshalb wollen die Gewerkschaften:
- gleichen Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit
- Mindestlöhne in allen Branchen
- eine Geschlechterquote für Aufsichtsräte von 40%
- mehr Frauen in Führungspositionen
- die Verbesserung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf – auch bei der Pflege
- die Verlängerung des Mutterschutzes von 14 auf 18 Wochen!

In Niedersachsen, Bremen und Sachsen-Anhalt finden rund um das hundertjährige Jubiläum über 50 DGB-Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag statt.


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemitteilungen des DGB Niedersachsen

Kontakt Pressestelle

DGB Niedersachsen
Otto-Brenner-Straße 7
30159 Hannover
Telefon 0511 12601-21
Telefax 0511 12601-57


Tina Kolbeck-Landau
Pressesprecherin

Telefon 0511 12601-32
mobil 0170 6342153
E-Mail tina.kolbeck(at)dgb.de

 

Brigitta Moleski
Sekretariat

Telefon 0511 12601-21
E-Mail brigitta.moleski(at)dgb.de

Der DGB Niedersachsen im Web 2.0