Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 043 - 01.10.2015
Gerechte Sozialpolitik für Jung und Alt

DGB-Demonstration in Hannover

Gesundheit, Pflege und Rente solidarisch und sozial gerecht zu finanzieren, forderten heute 200 Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter auf einer Kundgebung in Hannover. Anlässlich des Internationalen Tages der älteren Generation hatte der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) dazu aufgerufen, für politische Alternativen zu sozialen Einschnitten sowie der zunehmenden Spaltung der Gesellschaft zu werben. Beschäftigte müssten von einseitigen Belastungen bei den Sozialversicherungen befreit, Wohlstand gerechter verteilt und Altersarmut verhindert werden.

Henry Kirch, Vorsitzender des DGB-Senioren-Ausschusses, betonte zum Auftakt der Kundgebung auf der Goseriede: „Wir wollen Brücken bauen zwischen Jung und Alt und gemeinsam für eine soziale Politik für alle Generationen streiten.“ Er forderte, die Rente mit 67 müsse abgeschafft und die Krankenversicherung wieder paritätisch von Arbeitgebern und Beschäftigten finanziert werden.

Hartmut Meine, Bezirksleiter IG Metall Niedersachsen und Sachsen-Anhalt, sagte in seiner Rede: „Die Rente mit 63 war richtig. Jeder, der 45 Jahre im Dreischichtbetrieb gearbeitet hat, hat genug geschuftet und sich die Rente nach 45 Versicherungsjahren mehr als verdient. Die Rente mit 63 ist ein Erfolgsmodell. Nicht einzelne Jahrgänge sollten darauf Anspruch haben, sondern alle, die 45 Jahre in das Sozialversicherungssystem eingezahlt haben!“

Jessica Lüders von der ver.di-Jugend Hannover/Leine-Weser stellte fest, dass eine gerechte Altersvorsorge auch für die Jugend eine Rolle spielt: „Auch wir werden älter und wollen ohne Sorge an morgen denken.“ Darum stehe die Jugend gemeinsam mit den Seniorinnen und Senioren auf der Straße, so Lüders: „Denn gemeinsam sind wir nicht zu unterschätzen!“

Anlass der Protestveranstaltung unter dem Motto "Solidarisch und gerecht für alle Generationen. Gesundheit – Pflege –Rente.“ war der internationale Tag der älteren Menschen; dieser ist 1990 von den Vereinten Nationen ins Leben gerufen worden und findet jährlich am 1. Oktober statt.


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemitteilungen des DGB Niedersachsen

Kontakt Pressestelle

DGB Niedersachsen
Otto-Brenner-Straße 7
30159 Hannover
Telefon 0511 12601-21
Telefax 0511 12601-57


Tina Kolbeck-Landau
Pressesprecherin

Telefon 0511 12601-32
mobil 0170 6342153
E-Mail tina.kolbeck(at)dgb.de

 

Brigitta Moleski
Sekretariat

Telefon 0511 12601-21
E-Mail brigitta.moleski(at)dgb.de

Der DGB Niedersachsen im Web 2.0