Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 029 - 21.08.2018
Strategie für gute digitale Arbeit: Fehlanzeige

DGB Niedersachsen zum Masterplan Digitalisierung

Wirtschaftsminister Bernd Althusmann hat heute den Masterplan Digitalisierung vorgestellt, der die Strategie der Landesregierung zur digitalen Transformation beinhaltet. Mehrdad Payandeh, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Niedersachsen, erklärt dazu: „Digitalisierung verändert Arbeitsplätze und verdrängt etablierte Geschäftsmodelle. Deshalb begrüßen wir, dass die Landesregierung sich diesem Zukunftsthema annimmt und umfassende Investitionen ankündigt. Allerdings werden diese kaum ausreichen, um die Arbeitswelt auf die einschneidenden Veränderungen vorzubereiten.“ Er wies darauf hin, dass 40 Prozent der Beschäftigten in Niedersachsen laut DGB-Index Gute Arbeit sagen, dass ihre Arbeitsbelastung durch die Digitalisierung gestiegen ist.

Mehrdad Payandeh fordert den Wirtschaftsminister auf, zusammen mit Arbeitgebern und Gewerkschaften eine umfassende Strategie „Arbeit 4.0“ zu entwickeln: „Der Masterplan kratzt beim Thema gute digitale Arbeit nur an der Oberfläche. Mehr Glasfaserkabel zu verbuddeln ist das eine, in die Köpfe der Menschen zu investieren das andere. Damit die Digitalisierung dem Menschen dient und nicht umgekehrt, braucht es mehr Beteiligungsrechte für die Beschäftigten. Gute Aus- und Weiterbildung ist das A und O, wenn Unternehmen die Digitalisierung gesund bewältigen wollen.“

 

 


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Arbeitswelt und Digitalisierung

Zum Dossier