Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 006 - 07.03.2016

DGB zum Internationalen Frauentag: Mehr Arbeitszeitsouveränität für Beschäftigte

Anlässlich des Internationalen Frauentages am 8. März fordert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Niedersachsen mehr Arbeitszeitsouveränität der Beschäftigten. Jeder zehnte Beschäftigte ist mit seiner Arbeitszeit unzufrieden – unabhängig, ob Frau oder Mann. Vor allem Frauen in geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen und in Teilzeit möchten ihre Arbeitszeit gerne ausweiten, immer mehr Männer ihre Stundenzahl reduzieren.

 

„In kaum einem anderen EU-Land ist die Arbeitszeit zwischen den Geschlechtern so ungleich verteilt wie in Deutschland. Jede zweite weibliche Beschäftigte in Niedersachsen arbeitet in einem Teilzeitjob - oft ihr gesamtes Leben lang“, so Naciye Celebi-Bektas, Frauensekretärin beim DGB in Niedersachsen. „Das ist mit handfesten Nachteilen beim Einkommen, bei der Karriere und der sozialen Absicherung verbunden.“ Ohne einen gesetzlichen Rahmen lasse sich Arbeitszeitsouveränität nicht verwirklichen, so die DGB-Vertreterin. Die im Koalitionsvertrag des Bundes festgeschriebene Weiterentwicklung des Teilzeitrechts müsse schleunigst umgesetzt werden.

 

Die Gewerkschaften setzen zum internationalen Frauentag ein Zeichen und fordern unter anderem:

  • ein Recht auf befristete Teilzeit. Damit Beschäftigte ihre Arbeitszeit nach Bedarf wieder aufstocken können und auch Männer sich trauen, in bestimmten Lebensphasen ihre Arbeitszeit zu reduzieren.

  • ein Recht, aus der Teilzeit wieder zurück zu kehren. Wer raus will aus der Teilzeitfalle, soll auch einen gesetzlichen Anspruch darauf haben.

     

    In über dreißig Veranstaltungen machen Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter in Niedersachsen auf ihre gleichstellungspolitischen Forderungen aufmerksam.

    Einen Überblick über die DGB-Veranstaltungen in Niedersachsen, Bremen und Sachsen-Anhalt gibt es unter http://niedersachsen-bremen-sachsenanhalt.dgb.de/-/YxF

     

    Den bundesweiten Aufruf des DGB zum Internationalen Frauentag finden Sie unter http://www.dgb.de/-/Y2k

     


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemitteilungen des DGB Niedersachsen

Kontakt Pressestelle

DGB Niedersachsen
Otto-Brenner-Straße 7
30159 Hannover
Telefon 0511 12601-21
Telefax 0511 12601-57


Tina Kolbeck-Landau
Pressesprecherin

Telefon 0511 12601-32
mobil 0170 6342153
E-Mail tina.kolbeck(at)dgb.de

 

Brigitta Moleski
Sekretariat

Telefon 0511 12601-21
E-Mail brigitta.moleski(at)dgb.de

Der DGB Niedersachsen im Web 2.0