Deutscher Gewerkschaftsbund

"Status: Prekär" am 19.9. in Hannover

iCal Download
Ausstellungsplakat

Gilles Reckinger

Lohnarbeit, Flucht und Ankommen
Vorträge und Diskussionen

Montag, 19. September 2016, 18:00 Uhr
Haus kirchlicher Dienste, Archivstr. 3, 30169 Hannover
Eintritt frei, Anmeldung erwünscht

Eine Veranstaltung der Rosa-Luxemburg-Stiftung Niedersachsen
in Kooperation mit dem Deutschen Gewerkschaftsbund Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt


Was erwartet geflüchtete Menschen auf dem Arbeitsmarkt? Was erwarten geflüchtete Menschen vom Arbeitsmarkt?

Diese und weitere Fragen wollen wir gemeinsam diskutieren. Wichtig ist dabei der Austausch der Teilnehmenden untereinander und mit ExpertInnen. An Thementischen mit unterschiedlichen Schwerpunkten werden wechselnde Gruppen die verschiedenen Facetten gemeinsam diskutieren.

Zu Beginn wird Patrick Schreiner aus der Abteilung Wirtschaftspolitik des ver.di-Bundesvorstandes in das Thema einführen.

Anschließend findet eine Diskussion mit folgenden ExpertInnen statt:
- Katarzyna Stute, zuständig für Arbeitsmarktzugang und Asylbewerberbetreuung bei der Stadt Wolfsburg (staatliches Handeln, Förderprogramme,Integration und Arbeit)
- Naciye Celebi-Bektas, DGB-Bezirk Niedersachsen – Bremen –Sachsen-Anhalt (Realität der Arbeitswelt: Was müssen Unternehmen und Gewerkschaften tun?)
- Asma-Esmeralda AbdAllah-Portales Ramirez, Beraterin von Geflüchteten unter anderem in Erwerbsarbeitsdingen bei kargah e.V. (Über die Perspektiven von Geflüchteten. Welche Wünsche und Bedürfnisse werden geäußert?)

Vor der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, die Ausstellung „Bitter Oranges  –  African  Migrant  Workers  in  Calabria“ zu besuchen.


Kontakt und Anmeldung:
DGB-Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt
Otto-Brenner-Str. 7
30159 Hannover
Telefon: 0511-1260133
E-Mail: ute.kamradek@dgb.de


 

Faltblatt "Status: Prekär" (application/applefile, 384 kB)

Informationen zur Veranstaltung am 17. September

Zeltstadt

Carola Reckinger


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis