Deutscher Gewerkschaftsbund

16.11.2012

Grenzenlos Erneuerbare Energie?

Fragen an Gesellschaft und Politik

Tagung "Grenzenlos Erneuerbare Energie?" (PDF, 2 MB)

Die Energiewende hat weitreichende Auswirkungen auf die Natur sowie auf die Entwicklung in unserer Gesellschaft. Soll sie gelingen, bedarf dies einer gemeinsamen Anstrengung aller gesellschaftlichen Akteure. Eine Veranstaltung am 14. Dezember will das „Gemeinschaftswerk Energiewende“ weiter voran bringen. Sie wird veranstaltet vom DGB-Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt, dem Bundesverband Beruflicher Naturschutz, dem Haus kirchlicher Dienste der evangelischen Landeskirche zusammen mit dem INEPInstitut Oldenburg.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Link
Soziale Nachhaltigkeit - Seminare und Workshops
Der DGB ist Teil der Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit. Aktuell steht die soziale Nachhaltigkeit im Fokus: Ein tägliches Thema für Interessenvertretung und Führungskräfte. Hier gibt es einen Überblick über alle Workshops und Seminare, die ab August 2017 stattfinden. Sie richten sich an Betriebe, Unternehmen und Organisationen und sind kostenlos. zur Webseite …
Datei
Stellungnahme zum Klimaschutzgesetz-Entwurf
Ein niedersächsisches Klimagesetz kann einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz leisten, indem Ziele klar definiert und Rahmenbedingungen gesetzt werden. Die zu erwartenden Kosten dürfen nicht einseitig verteilt sein, sondern müssen sozial gerecht ausgestaltet werden. Auch muss eine Politik vermieden werden, die zu einer übermäßigen Belastung der energieintensiven Industrien führt. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB für besseren Arbeitsschutz beim Rückbau von Atomkraftwerken
Der DGB spricht sich für die nachhaltige Entsorgung der beim Rückbau von Atomkraftwerken anfallenden Reststoffe aus. Das Recycling der Abfallstoffe spielt eine immer größere Rolle. Gefahren für Beschäftigte, aber auch für Umwelt und Bevölkerung müssten daher neu bewertet werden, heißt es in einem Positionspapier des Ausschusses für Umweltfragen. Zur Pressemeldung