Deutscher Gewerkschaftsbund

08.04.2015
Filmabend mit Antonia Rados

"Meine Schwester, meine Feindin"

Veranstaltungsankündigung "Meine Schwester, meine Feindin. Filmdiskussion mit Antonia Rados" (PDF, 270 kB)

Ein spannendes Porträt über zwei Frauen in Ägypten, die verwandt sind und doch unterschiedlicher nicht sein könnten: Die Reporterin Antonia Rados legt mit „Meine Schwester, meine Feindin“ ein berührendes Porträt zweier Schwestern in Kairo vor und schaut hinter die Fassade von Tanzschleier und Gesichtsschleier. Der Film dokumentiert am Beispiel der beiden ungleichen Schwestern die anhaltende Zerrissenheit der ägyptischen Gesellschaft, deren scharfe Trennlinien sich mitunter sogar quer durch die Familien ziehen. Gemeinsam mit der Friedrich-Ebert-Stiftung lädt der DGB zur Filmvorführung mit anschließender Diskussion. Das Gespräch wird von Heidrun Merk, Landesministerin a.D. moderiert.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Entgelt- und Rentenlücke endlich schließen!
Anlässlich des Internationalen Frauentags hat der DGB das hundertjährige Jubiläum des Frauenwahlrechts gefeiert. Gleichzeitig fordert er mehr tatsächliche Gleichstellung im Erwerbsleben. Frauen werden immer noch schlechter bezahlt, stehen vor ungelösten Problemen mit der Arbeitszeit und haben geringere Karrierechancen. Zur Pressemeldung
Datei
Stellungnahme zum grünen Antrag „Frauenhäuser stärken“
Niedersachsen verfügt zwar über ein flächendeckendes Netz an Einrichtungen für Frauen und Mädchen, die Opfer von Gewalt wurden. Jedoch deckt dieses die Nachfrage nicht genügend ab. Aus diesem Grund unterstützt der DGB den Antrag der Landtagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen, die Frauenhäuser zu stärken und einen Rechtsanspruch zu schaffen. weiterlesen …
Pressemeldung
Bessere Berufschancen für Behinderte und mehr barrierefreie Wohnungen!
Anlässlich des europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung kritisiert der DGB, dass Menschen mit körperlichen, geistigen oder seelischen Handicaps vielfach benachteiligt werden. DGB-Bezirksvorsitzender Mehrdad Payandeh sagte: „Arbeitgeber müssen ihre Scheuklappen ablegen und Behinderten bessere Berufschancen bieten. Das Land muss den Bau von barrierefreien Wohnungen stärker fördern.“ Zur Pressemeldung