Deutscher Gewerkschaftsbund

28.03.2017

Stellungnahme zum Niedersächsischen Gleichstellungsgesetz


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Niedersächsische Frauen verdienen 21,5 Prozent weniger als Männer
Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen liegt in Niedersachsen im Schnitt 21,5 Prozent unter dem ihrer männlichen Kollegen. Der DGB fordert daher den Gesetzgeber auf, endlich ein wirksames Lohngerechtigkeitsgesetz zu schaffen. Hartmut Tölle appellierte an die niedersächsischen Bundestagsabgeordneten, auf die Verabschiedung des Gesetzes zu drängen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB-Index Gute Arbeit: Nur 7 Prozent der Frauen in Niedersachsen in „guter Arbeit“
Anlässlich des Internationalen Frauentags fordert der DGB unter dem Motto „WIR VERÄNDERN!“ bessere Arbeitsbedingungen für Frauen. Das Ziel müsse eine eigenständige Existenzsicherung und Altersversorgung von Frauen sein. Nur 7 Prozent der Frauen bewerten ihre Arbeitsbedingungen als gut, nur 15 Prozent erwarten, dass sie von ihrer späteren Altersrente gut leben können. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Armut in Niedersachsen auf Rekordhoch – 1,2 Millionen Niedersachsen abgehängt
Aktuelle Zahlen des Landesamtes für Statistik belegen, dass 15,9 Prozent aller Niedersachsen ein Einkommen unterhalb der Armutsgrenze haben. 1,2 Millionen Menschen, fast jeder sechste Niedersachse, sind somit von Armut betroffen. Aus Sicht des DGB ist besonders alarmierend, dass dies die höchste Armutsquote seit Beginn der bundesweit vergleichbaren Berechnung im Jahr 2005 ist. Zur Pressemeldung