Deutscher Gewerkschaftsbund

30.04.2013

Rede zum Tag der Arbeit 2013

Rede zum Tag der Arbeit 2013 (PDF, 78 kB)

In seiner Rede auf der Mai-Kundgebung in Holzminden wandte sich der DGB-Landesvorsitzende Hartmut Tölle gegen die Zunahme von Niedriglöhnen und prekärer Beschäftigung. Er forderte allgemeinverbindliche Tarifverträge, die vor prekären Arbeitsbedingungen schützen, die Eingrenzung von Leiharbeit und die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes von 8 Euro 50 pro Stunde. Der DGB-Vertreter erinnerte aber auch an die Zerschlagung der Gewerkschaften durch die Nationalsozialisten vor achtzig Jahren und forderte erneut, die NPD zu verbieten: "Faschistisches und rassistisches Gedankengut ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen."


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB begrüßt neuen Feiertag für Niedersachsen
Der niedersächsische Landtag hat beschlossen, den 31. Oktober als zusätzlichen gesetzlichen Feiertag einzuführen. Damit geht eine langjährige Forderung der Gewerkschaften in Erfüllung. Die Beschäftigten haben sich diese kollektive Pause verdient. Der neue Feiertag schafft Freiräume zum Stressabbau und Zeit für Familie und Freunde, aber auch für Kultur und gesellschaftliches Engagement. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Bessere Berufschancen für Behinderte und mehr barrierefreie Wohnungen!
Anlässlich des europäischen Protesttages zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung kritisiert der DGB, dass Menschen mit körperlichen, geistigen oder seelischen Handicaps vielfach benachteiligt werden. DGB-Bezirksvorsitzender Mehrdad Payandeh sagte: „Arbeitgeber müssen ihre Scheuklappen ablegen und Behinderten bessere Berufschancen bieten. Das Land muss den Bau von barrierefreien Wohnungen stärker fördern.“ Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB will neuen Feiertag noch in diesem Jahr
Bei der Anhörung im niedersächsischen Landtag hat sich der DGB klar für einen zusätzlichen Feiertag ausgesprochen. Ein Feiertag ist eine kollektive Pause vom Arbeitsalltag. Er schafft Freiräume zum Stressabbau und für Familie und Freunde, aber auch für Kultur und gesellschaftliches Engagement. CDU und SPD müssen sich an ihr Wahlversprechen halten und ihn in diesem Jahr einführen. Zur Pressemeldung