Deutscher Gewerkschaftsbund

30.04.2013

Rede zum Tag der Arbeit 2013

Rede zum Tag der Arbeit 2013 (PDF, 78 kB)

In seiner Rede auf der Mai-Kundgebung in Holzminden wandte sich der DGB-Landesvorsitzende Hartmut Tölle gegen die Zunahme von Niedriglöhnen und prekärer Beschäftigung. Er forderte allgemeinverbindliche Tarifverträge, die vor prekären Arbeitsbedingungen schützen, die Eingrenzung von Leiharbeit und die Einführung eines gesetzlichen Mindestlohnes von 8 Euro 50 pro Stunde. Der DGB-Vertreter erinnerte aber auch an die Zerschlagung der Gewerkschaften durch die Nationalsozialisten vor achtzig Jahren und forderte erneut, die NPD zu verbieten: "Faschistisches und rassistisches Gedankengut ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen."


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Bildergalerie
Eindrücke vom 1. Mai 2017
Ein Rückblick auf die DGB-Veranstaltungen zum Tag der Arbeit 2017: Fotos von den Kundgebungen in Bremerhaven, Göttingen, Hannover, Hildesheim und Salzgitter. Zu sehen gibt es kämpferische Reden, solidarische Botschaften und bunte Aktionen. zur Fotostrecke …
Pressemeldung
„Niedersachsen. Sicher sozial gerecht“ – DGB präsentiert Forderungen zur Landtagswahl 2017
Der DGB hat klare Erwartungen an neu zu wählende Landesregierung. Unter dem Motto „Niedersachsen – sicher sozial gerecht!“ stehen ein handlungsfähiger Staat, gute Arbeitsbedingungen und gleiche Bildungschancen im Mittelpunkt der gewerkschaftlichen Forderungen. Der DGB will die kommende Landesregierung daran messen, inwieweit sie die Anliegen der Beschäftigten und ihrer Familien aufgreift. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
70 DGB-Veranstaltungen zum Tag der Arbeit in Niedersachsen
Unter dem Motto "Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit" ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund in diesem Jahr zum Tag der Arbeit auf. Allein in Niedersachsen finden rund um den 1. Mai siebzig Veranstaltungen statt. Im bundesweiten DGB-Aufruf heißt es "Wir werden die Bundesregierung drängen, die politischen Weichen in die richtige Richtung zu stellen: Solidarität statt gesellschaftliche Spaltung und Ausgrenzung, klare Kante gegen Rassismus und extreme Rechte." Zur Pressemeldung