Deutscher Gewerkschaftsbund

10.11.2011

Gorleben soll leben - Stop Castor!

Demo am 26. November 2011 in Dannenberg

Der 13. Castor-Transport in der Gorleben-Geschichte soll am 24. November in Valognes, dem Verladebahnhof bei La Hague in Frankreich, starten. Voraussichtlich am 26. November, dem ersten Adventssonntag, soll der Castor in Gorleben eintreffen.

Mit diesem Castor-Transport ins Wendland wird der Atommüllstandort Gorleben weiter zementiert - obwohl die Eignung des Standorts nach wie vor ungeklärt ist und obwohl es Ungereimtheiten bei den Strahlenmesswerten gibt. Gemeinsam mit vielen anderen Organisationen und Initiativen fordert der DGB das endgültige Aus für den Schwarzbau Gorleben. Der DGB-Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt und die DGB-Region Nordostniedersachsen unterstützen daher die Porteste im Wendland und rufen zur Demonstration und Kundgebung auf.

Die Widerstandsaktionen gegen den Castor beginnen bereits am Donnerstag, dem 24. November. Eine Demonstration und Kundgebung findet am Samstag, den 26. November um 12.30 Uhr in Dannenberg statt. Alle Informationen rund um die Aktionen finden sich unter www.gorleben-castor.de.

Der Aufruf zur Demonstration am 26. November steht hier zum Download bereit:

Blechdose mit Atomzeichen-Aufkleber steht auf einer Mauer vor dem Kanzleramt

DGB/Simone M. Neumann


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB für besseren Arbeitsschutz beim Rückbau von Atomkraftwerken
Der DGB spricht sich für die nachhaltige Entsorgung der beim Rückbau von Atomkraftwerken anfallenden Reststoffe aus. Das Recycling der Abfallstoffe spielt eine immer größere Rolle. Gefahren für Beschäftigte, aber auch für Umwelt und Bevölkerung müssten daher neu bewertet werden, heißt es in einem Positionspapier des Ausschusses für Umweltfragen. Zur Pressemeldung
Datei
Stellungnahme zum Klimaschutzgesetz-Entwurf
Ein niedersächsisches Klimagesetz kann einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz leisten, indem Ziele klar definiert und Rahmenbedingungen gesetzt werden. Die zu erwartenden Kosten dürfen nicht einseitig verteilt sein, sondern müssen sozial gerecht ausgestaltet werden. Auch muss eine Politik vermieden werden, die zu einer übermäßigen Belastung der energieintensiven Industrien führt. weiterlesen …
Datei
Stellungnahme zur Nachhaltigkeitsstrategie
Der DGB in Niedersachsen begrüßt, dass die Landesregierung eine Nachhaltigkeitsstrategie ausarbeitet. Eine solche Strategie ist zentraler Baustein, um die ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit zu fördern. Allerdings ist für den DGB elementar, dass diese drei Dimensionen gleichrangig betrachtet werden. Deshalb muss die Arbeitswelt wesentlich stärker in den Fokus rücken, meint der DGB in seiner Stellungnahme. weiterlesen …