Deutscher Gewerkschaftsbund

21.12.2016

Erstes sozial-innovatives Projekt des DGB gestartet

Mit GesChe ist im August 2016 das erste sozial-innovative Projekt des DGB an den Start gegangen. Es hat sich zum Ziel gesetzt, in den folgenden zwei Jahren in zehn Betrieben der Chemiebranche die psychischen Belastungen am Arbeitsplatz zu reduzieren. Die beteiligten Unternehmen kommen aus der so genannten Übergangsregion, den Landkreisen Lüneburg, Harburg, Stade, Cuxhaven, Lüchow-Dannenberg und Rotenburg. In Kooperation mit der IG BCE werden sie zunächst in Workshops eine Ist-Analyse durchführen. Danach sollen durch betriebliches Coaching und individuelle Beratung und Unterstützung Instrumente und Strategien entwickelt werden, die Folgen von psychischen Belastung vorbeugen.

Weitere Infos erhalten Sie hier.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Ideen für sozial-innovative Projekte gesucht!
Im Frühjahr startet ein neuer Aufruf zur Interessensbekundung für Projekte im Rahmen der Förderrichtlinie Soziale Innovation. Es werden Projektideen gesucht, die mit neuen Methoden das Handlungsfeld "Anpassung an den Wandel" bearbeiten. Unterstützung und Hilfestellung bei der Antragsentwicklung bietet die Stelle für soziale Innovation beim DGB Niedersachsen. weiterlesen …
Artikel
Stelle für soziale Innovation beim Lüneburger Gesundheitstag
Wie hängen Gesundheitsförderung und Führung im Betrieb zusammen? Diese Frage stand im Mittelpunkt des Lüneburger Gesundheitstags am 6. September. Das DGB-Forum ging der Frage nach, wie Wertschätzung und Anerkennungskultur in Betrieben gestärkt werden kann. Denn Führungskräften kommt in Fragen von Arbeitshetze, Stress am Arbeitsplatz und zunehmendem Zeitdruck eine wichtige Rolle zu. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB fordert wirksame Kontrollen gegen Betrug in der Pflege
Medien berichten über den Verdacht auf schweren Betrugs in der Pflegebranche, auch in Niedersachsen. Die Qualität der Pflege muss endlich wirksam kontrolliert werden, meint der DGB und fordert mehr Kontrollmöglichkeiten für Krankenkassen. Diese brauchen das Recht, unangemeldete Prüfungen in der häuslichen Pflege durchführen zu können. Nur so könnten kriminelle Machenschaften aufgedeckt werden. Zur Pressemeldung