Deutscher Gewerkschaftsbund

WISO-Info

14.02.2012

WISO-Info 01/2012

WISO-Info 01/2012 (PDF, 968 kB)

Das neue WISO-Info enthält einen Kommentar von IG Metall-Bezirksleiter Hartmut Meine über die Demokratisierung der Wirtschaft sowie ein Interview mit dem Wirtschaftsweisen Peter Bofinger über die Krise im Euro-Raum. Weiter wird ein Gutachten zu "Guter Arbeit" in der Wirtschaftsförderung der Länder vorgestellt sowie die Strukturen des niedersächsischen Übergangssystems analysiert. Das Forum beschäftigt sich mit der Weltwirtschaftskrise, den Transferzahlungen Ost sowie der Debatte um die Wachstumskritik. Vorgestellt werden die Bücher „Das Kapital kompakt“, "Rassismus in der Leistungsgesellschaft" sowie "Die Essensvernichter".


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Datei
WISO-Info 2/2016
Die zweite Ausgabe des WISO-Info in diesem Jahr enthält einen Kommentar zur Rolle des Staates in der frühkindlichen Bildung, ein Interview über Beratung für mobile Beschäftigte sowie Artikel zur Rolle regionaler Akteure und Banken in der Energiewende, zur Ausbildungsgarantie, Privatisierung in der Daseinsvorsorge und zu TTIP. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB-Index Gute Arbeit: Nur 7 Prozent der Frauen in Niedersachsen in „guter Arbeit“
Anlässlich des Internationalen Frauentags fordert der DGB unter dem Motto „WIR VERÄNDERN!“ bessere Arbeitsbedingungen für Frauen. Das Ziel müsse eine eigenständige Existenzsicherung und Altersversorgung von Frauen sein. Nur 7 Prozent der Frauen bewerten ihre Arbeitsbedingungen als gut, nur 15 Prozent erwarten, dass sie von ihrer späteren Altersrente gut leben können. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Niedersachsen-Tarif: Im Ansatz richtig, aber nicht mutig genug
Ministerpräsident Stephan Weil und Finanzminister Peter-Jürgen Schneider haben einen Vorschlag für ein Steuerentlastungsmodell vorgelegt. Für den DGB geht das Reformmodell nicht weit genug. Die Entlastung der niederen und mittleren Einkommen springt zu kurz, Spitzenverdiener werden weiterhin nicht ausreichend zur Finanzierung des Staates herangezogen. Zur Pressemeldung