Deutscher Gewerkschaftsbund

01.05.2012

Gute Arbeit für Europa. Rede von Hartmut Tölle zum Tag der Arbeit 2012

Gute Arbeit für Europa. Rede von Hartmut Tölle zum Tag der Arbeit 2012 (PDF, 46 kB)

Einen sozialen Kurswechsel für Europa und eine Trendwende für Deutschland forderte der niedersächsische DGB-Vorsitzende Hartmut Tölle auf der Kundgebung in Helmstedt am Tag der Arbeit 2012. Europaweit werde der Druck auf die Beschäftigten verstärkt, warnte er. Nötig sei stattdessen eine Wachstumspolitik, die gute Arbeit schafft. Auch die Landesregierung in Niedersachsen müsse endlich ihrer Verantwortung für Gute Arbeit gerecht werden und ein Vergabegesetz schaffen, das Lohndumping einen Riegel vorschiebt.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Link
Friedensnobelpreisträger Abassi zu Gast in Hannover
Der Friedensnobelpreis 2015 ging an das tunesische Quartett für den nationalen Dialog. Maßgeblich für den Erfolg der "Jasmin-Revolution" war das Engagement der Gewerkschaften. Perspektiven, aber auch Risiken für die Entwicklung in Tunesien sind Thema einer Konferenz am 19. Mai in Hannover. Dort wird der Gewerkschafter und Träger des Friedensnobelpreises, Houcine Abassi, die Erfolge des Demokratisierungsprozesses vorstellen. zur Webseite …
Pressemeldung
Tag der Arbeit: Mehr als 70 DGB-Veranstaltungen in Niedersachsen
Unter dem Motto „Wir sind viele. Wir sind eins.“ ruft der DGB bundesweit zu Kundgebungen anlässlich des Tags der Arbeit auf. Allein in Niedersachsen organisiert der DGB über 70 Veranstaltungen rund um den 1. Mai. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften werden dabei ein klares Signal für mehr soziale Gerechtigkeit setzen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Rede Hartmut Tölle zum 1. Mai
Anlässlich des Tags der Arbeit forderte der Vorsitzende des DGB-Bezirks Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt Hartmut Tölle die Bundesregierung auf, gegen den Missbrauch von Leiharbeit und Werkverträgen vorzugehen. In seiner Rede zum 1. Mai auf der DGB-Kundgebung in Barnstorf sagte er: „Prekäre Beschäftigung frisst sich wie Säure in die Kernbelegschaften. Damit muss Schluss sein!" Zur Pressemeldung