Deutscher Gewerkschaftsbund

17.02.2017

Workshop Interessenbekundung

Im Workshop zum Interessenbekundungsverfahren am 6. April 2017 informierten sich mehr als 40 AntragstellerInnen über die Inhalte und Formalien der Förderrichtlinie ‚Soziale Innovation‘. Die Organisation der Veranstaltung oblag der Stelle für soziale Innovation des DGB Niedersachsen.

Im hannoverschen Gewerkschaftshaus führten die VertreterInnen des DGB, der Unternehmerverbände Niedersachsen und der Landesarbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtspflege in die inhaltliche Ausrichtung des Förderprogramms ein. Anschließend berichtete Kristine Ambrosy-Schütze vom Amt für Regionale Landesentwicklung Weser-Ems über die Besonderheiten der Förderung unter regionalspezifischen Gesichtspunkten. Silke Bischoff und Rene Fateiger von der N-Bank stellten die formalen Aspekte für die Projektförderung vor.

Die Gelegenheit zum Austausch mit den Stellen für Soziale Innovation nutzten die Interessierten anschließend ausgiebig. Es wurde deutlich, dass viele innovative Projektideen in das Interessenbekundungsverfahren gegeben werden.

Die Folienvorträge finden Sie hier:

Regionale Bewertungskomponenten (PDF, 1 MB)

Vortrag von Kristine Ambrosy-Schütze. Dezernat 2, Amt für regionale Landesentwicklung Weser-Ems

Soziale Innovationen zur „Daseinsvorsorge“ (PDF, 2 MB)

Verbesserung des Zugangs zu Gesundheits-und Sozialdienstleistungen in ländlichen Regionen

Interessenbekundung (PDF, 1 MB)

Vortrag von Silke Bischoff, René Fateiger, NBank.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Termin
Lüneburger Gesundheitstag 2017
Das Zukunftsthema Mitarbeitergesundheit steht im Mittelpunkt des nächsten Lüneburger Gesundheitstages am 27. September. Die Allianz für Fachkräfte Nordostniedersachsen laden dazu ein. weiterlesen …
Termin
Wir brauchen mehr (Zukunfts-)Investitionen
Die Infrastruktur vieler Kommunen ist marode, die öffentlichen Haushalte sind trotz Rekordsteuereinnahmen vielerorts klamm. Bund, Länder und Kommunen halten sich mit Investitionen zurück. Wie viele öffentliche Ausgaben braucht es, um unseren Wohlstand zu garantieren? Der DGB-Bezirk lädt gemeinsam mit dem Landesbüro Niedersachsen der Friedrich-Ebert-Stiftung zur Diskussion. weiterlesen …
Pressemeldung
Armut in Niedersachsen auf Rekordhoch – 1,2 Millionen Niedersachsen abgehängt
Aktuelle Zahlen des Landesamtes für Statistik belegen, dass 15,9 Prozent aller Niedersachsen ein Einkommen unterhalb der Armutsgrenze haben. 1,2 Millionen Menschen, fast jeder sechste Niedersachse, sind somit von Armut betroffen. Aus Sicht des DGB ist besonders alarmierend, dass dies die höchste Armutsquote seit Beginn der bundesweit vergleichbaren Berechnung im Jahr 2005 ist. Zur Pressemeldung