Deutscher Gewerkschaftsbund

30.07.2014

Neue Wege in der Hochschullehre - Jahrestagung des HoPo-AK

Neue Wege in der Hochschullehre
Experimente für ausgewählte Gruppen oder künftiger Alltag für alle Studierenden?

Freitag, 24. Oktober 2014, 10:00 – 15:00 Uhr

Die zunehmend heterogene Zusammensetzung der Studierenden, die Neuordnung der Studiengänge sowie geänderte Anforderungen des Arbeitsmarktes haben das Studium in den vergangenen Jahren nachhaltig verändert. Die Entwicklung erfordert nicht zuletzt neue Konzepte im Lehrbetrieb der Hochschulen. Dieser Aufgabe trägt auch der zwischen dem Land Niedersachsen und den niedersächsischen Hochschulen im November 2013 geschlossene Hochschulentwicklungsvertrag Rechnung.

Vereinbart wurde darin u.a., dass die Hochschulen „(…) neue Lehr- und Lernkonzepte im Rahmen einer ‚Qualifizierungs- und Weiterbildungsoffensive Hochschuldidaktik‘“ entwickeln, „um die Quote der Studienabbrecher zu senken und die Studienbedingungen zu verbessern“. Mit verschiedenen Förderprogrammen unterstützen Bund und Länder zahlreiche Hochschulen, die für unterschiedliche Fächer- und Studierendengruppen vielfältige Projekte entwickeln und Ideen umsetzen. Diese Initiativen scheinen für eine zunehmende Bedeutung der Lehre zu sprechen, die üblicherweise doch häufig eine eher randständige Rolle spielt und hinter dem Forschungs- und Wissenschaftsbetrieb weit zurücksteht.

Kann damit von dauerhaften und umfassenden Innovationen in der Lehre ausgegangen werden, die die Belange der Studierenden stärker berücksichtigen als bisher? Gelingt es, trotz vorgegebener Studienstrukturen und straffer Studienpläne, Raum für Eigeninitiative und selbstständige Projekte im Lehrbetrieb zu schaffen? Inwieweit werden neue Konzepte auf breiter Basis in den Studiengängen und Instituten akzeptiert und umgesetzt, inwieweit bleiben sie eher sporadisch und als Ausnahmen ausgewählten Gruppen vorbehalten? Welche Gruppen und Rahmenbedingungen befördern Innovationen, welche erschweren sie?

Diese Fragen stehen im Mittelpunkt der Tagung. Sie zielt darauf, die komplexen Problemstellungen und Herausforderungen in der Hochschullehre sowohl im Überblick zu diskutieren als auch einzelne Projektvorhaben verschiedener Hochschulen kennenzulernen.

 

DAS PROGRAMM

10.00 Uhr Begrüßung und Einführung
Christoph Kusche, Dr. Andrea Lange-Vester

10:15 Uhr Aktuelle Herausforderungen und Perspektiven für eine innovative Hochschullehre und -didaktik
Prof. Dr. Margret Bülow-Schramm, Hamburg

11:15 Uhr Zur Reichweite der Qualitätspakt Lehre-Maßnahmen hinsichtlich der Förderung selbstständiger Lernprozesse
Dr. Tobias Sander, Hannover

Forschungsorientiertes Lehren und Lernen (FoLL) an der Universität Göttingen
Susanne Wimmelmann, Göttingen

12:30 Uhr gemeinsames Mittagessen

13:15 Uhr Podiumsdiskussion: Perspektiven der Hochschullehre für ein erfolgreiches Studium

- Prof. Dr. Margret Bülow-Schramm
- Dr. Tobias Sander
- Dr. Sabine Marx, Braunschweig
- Torben Peters, Landesastenkonferenz
- Dr. Dirk Kratz, Initiative Mittelbau

15:00 Uhr Abschluss

Veranstaltungsort: IG BCE-Hauptverwaltung Saal C.103 Königsworther Platz 6 30167 Hannover

 

Veranstalter:

Deutscher Gewerkschaftsbund
Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt
Abteilung: Hochschulpolitik
Otto-Brenner-Str. 7
30159 Hannover
Tel.: 0511-12601-31/26

Anmeldung bitte bis zum 14. Oktober.

Per Fax unter 0511-12601–89 oder per Mail an anke.schulze(at)dgb.de

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Fahrtkosten können leider nicht erstattet werden.

Programm der Jahrestagung des HoPoAK (PDF, 351 kB)

Hier finden Sie das ausführliche Programm sowie ein Anmeldeformular.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Datei
Stellungnahme zur Koordinierung der Juristenausbildung
Die geplante Reform des Jurastudiums sieht vor, das kollektive Arbeitsrecht als Pflichtstoff zu kürzen. Wichtiges Wissen zur Betriebsverfassung, über Tarifverträge, Arbeitskämpfe und Gleichbehandlung von Beschäftigten würde angehenden JuristInnen dann fehlen. Der DGB plädiert deshalb ganz entschieden dafür, dass der bisherige Umfang beibehalten wird. weiterlesen …
Datei
Zugang zu Hochschulen und Studium für Flüchtlinge
In den vergangenen Monaten kamen viele Flüchtlinge mit guten Bildungsqualifikationen nach Niedersachsen. Viele von ihnen wollen möglichst studieren. Doch welche rechtlichen Hindernisse für die Aufnahme eines Hochschulstudiums gibt es? Wie sehen die landesrechtlichen Regelungen aus? Was der DGB fordert, beschreibt unser aktuelles schlaglicht. weiterlesen …
Datei
Bildungsprogramm für Ehrenamtliche
Gemeinsam mit der Bildungsvereinigung ARBEIT und LEBEN Niedersachsen e.V. bieter der DGB-Bezirk seinen Ehrenamtlichen vielfältige Qualifizierungen und Schulungen an. In diesem Jahr liegt der besondere Augenmerk auf der bevorstehenden Bundestagswahl sowie der Landtagswahl 2018. Der Schwerpunkt liegt weiterhin auf regionsübergreifenden Seminaren. weiterlesen …