Deutscher Gewerkschaftsbund

13.04.2018

Stellungnahme zur Einführung eines neuen Feiertages

Stellungnahme zum Gesetzentwurf zur Änderung des Niedersächsischen Gesetzes über die Feiertage (PDF, 164 kB)

Das niedersächsische Ministerium für Inneres und Sport gibt dem Deutschen Gewerkschaftsbund, Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, mit Schreiben vom 6. März 2018 Gelegenheit, zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Niedersächsischen Gesetzes über die Feiertage (NFeiertagsG) der Landesregierung Stellung zu nehmen. Der Gesetzentwurf sieht die Einführung eines zusätzlichen gesetzlichen Feiertages – des 31.10. (Reformationstag) - in Niedersachsen vor. Der DGB hat sich schon seit langem für die die Einführung eines zusätzlichen Feiertages in Niedersachsen eingesetzt und begrüßt daher den vorliegenden Gesetzentwurf ausdrücklich.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Koalitionsgespräche: Öffentliche Mittel an Tarifbindung koppeln!
Öffentliche Mittel sollen nur noch an solche Unternehmen gehen, die Tarifverträge einhalten und ihren Beschäftigten betriebliche Mitbestimmung garantieren. Diese Erwartung formuliert der DGB zum Auftakt der Gespräche zwischen SPD und CDU zur Vorbereitung einer Großen Koalition auf Landesebene. Entsprechende Regelungen zur Vergabe öffentlicher Aufträge und zur Wirtschaftsförderung müssen im Koalitionsvertrag verankert sein. Zur Pressemeldung
Artikel
FÜR GUTE ARBEIT!
Nur sozialversicherte, unbefristete, tariflich bezahlte Arbeitsplätze sorgen dafür, dass Menschen gut ihre Existenz sichern können. Dafür sind Tarifverträge unverzichtbare Instrumente. Leiharbeit, Werkverträge, Minijobs und niedrige Löhne bieten keine Perspektive.Was sie von der nächsten Landesregierung deshalb erwarten, sagen Thorsten Gröger und Elke Behmer-Geisler (beide IG Metall). weiterlesen …
Pressemeldung
Neuer Feiertag muss zügig kommen
SPD und CDU haben die DGB-Forderung nach einen zusätzlichen arbeitsfreien Feiertag im Koalitionsvertrag aufgenommen. Ministerpräsident Stephan Weil hat angekündigt, dass der Feiertag schon 2018 kommen soll. Der DGB fordert die Landesregierung nun auf, Sozialpartner und Religionsgemeinschaften schnellstmöglich an einen Tisch bringen. Nur dann kann der Landtag den neuen Feiertag zügig festlegen. Zur Pressemeldung