Deutscher Gewerkschaftsbund

29.03.2017

DGB-Stellungnahme Transparenzgesetz

Stellungnahme des DGB und der Mitgliedsgewerkschaften zum Entwurf eines Transparenzgesetzes für Niedersachsen (application/applefile, 230 kB)

Zusammenfassend erweist sich der vorgelegte Entwurf in seiner engen Anlehnung an die Gesetzgebung des Bundes als eher zurückhaltend. Das im Koalitionsvertrag gesetzte Ziel wird in dieser Hinsicht verfehlt. Aus Sicht des DGB wäre ein Transparenzgesetz wie in Hamburg oder das aus dem Flächenland Rheinland-Pfalz die bessere Lösung gewesen. Anstelle von einzelnen Bürgeranfragen, die kostenpflichtig sind und individuell bearbeitet werden müssten, würden öffentliche Dokumente auf einer Plattform abgelegt und könnten von Bürgerinnen und Bürgern eingesehen werden. Die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes sind unmittelbar vom Transparenzgesetz betroffen, da die Umsetzung Auswirkungen auf die Arbeitsorganisation, Arbeitsabläufe sowie Arbeitsplatzgestaltung mit sich bringen wird. Aus diesem Grund sind auch die Interessen der Beschäf-tigten hinreichend zu berücksichtigen.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Datei
Forderungen des DGB zur Landtagwahl 2017
Unter dem Motto "Niedersachsen - sicher sozial gerecht" formuliert der DGB seine politischen Forderungen zur Landtagswahl 2017. Wachstumsorientierte Haushaltspolitik, faire Vergaben, gleiche Bildungschancen und gute Arbeitsbedingungen im Öffentlichen Dienst zählen zum Forderungskatalog der Gewerkschaften. weiterlesen …
Artikel
FÜR EINEN AKTIVEN STAAT!
Um allen eine hohe Lebensqualität zu garantieren, müssen Schwimmbäder, Busse und Bahnen oder Büchereien ebenso finanziert werden wie Lehrkräfte, PolizistInnen oder FinanzbeamtInnen. Was sie von der nächsten Landesregierung deshalb erwarten, sagen Stephanie Wlodarski (IG BAU) und Sascha Göritz (GdP). weiterlesen …
Pressemeldung
Steuerschätzung: Niedersachsen muss Investitionen ausweiten
Der DGB fordert SPD und CDU auf, die öffentlichen Investitionen deutlich auszuweiten. Mit einer Investitionsquote von 4,5 Prozent ist Niedersachsen derzeit bundesweites Schlusslicht. In diesem Jahr kann mit einem Haushaltsüberschuss von einer Milliarde gerechnet werden. Auch die aktuelle Steuerschätzung lässt Mehreinnahmen erwarten. Der Koalitionsvertrag muss diese Chance nutzen. Zur Pressemeldung