Deutscher Gewerkschaftsbund

DGB Ausschuss für Umweltfragen

25.05.2011

Ausschuss für Umweltfragen

Der Ausschuss für Umweltfragen (AfU) beim DGB-Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt besteht seit 1971. Er prägt die Umwelt-, Energie- und Naturschutzpolitik des DGB in den drei Bundesländern und bringt gewerkschaftliche Themen in aktuelle umweltpolitische Debatten ein. Als Beratungsorgan des Bezirksvorstandes erarbeitet er Schwerpunktthemen oder setzt sich mit detaillierten Einzelfragen auseinander.

Ehren- und Hauptamtliche aus allen Gewerkschaften unterstützen durch ihre Mitarbeit im AfU die Umwelt- und Naturschutzpolitik des DGB. Sie begleiten die Politik der Landesregierung kritisch und bringen umwelt- sowie naturschutzpolitisches Wissen und Kontakte in gewerkschaftliche Zusammenhänge ein. Dabei zeigen sie, dass ökologische, ökonomische und soziale Nachhaltigkeit einander nicht entgegen stehen.

Der AfU ist bundesweit das einzige gewerkschaftliche Gremium auf Landesebene, das sich über Jahrzehnte hinweg kontinuierlich um relevante Umweltthemen bemüht hat. Hierdurch hat er bei Umweltverbänden und Umweltverwaltungen einen besonderen Stellenwert erhalten.

Die folgende Broschüre beschreibt auf wenigen Seiten die mittlerweile 40-jährige Geschichte des AfU – sie zeigt auf, wo er seine Arbeitsschwerpunkte hatte und hat, mit welchen Themen er sich befasste und wie es zu seiner Gründung kam. Damit wird deutlich: Umwelt- und Naturschutz ist ein zentrales Thema für Gewerkschaften – denn Beschäftigte sind als Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ebenso von Umweltfragen betroffen wie als Konsumierende oder als Bürgerinnen und Bürger.






Nach oben

Ansprechpartner DGB-Ausschuss für Umweltfragen

Wirtschafts- und Strukturpolitik, Umwelt- und Europapolitik
Johannes Grabbe
E-Mail: johannes.grabbe(at)dgb.de

Sekretariat: Ute Kamradek
Fon: 0511 / 12601-33
E-Mail: ute.kamradek@dgb.de

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB für besseren Arbeitsschutz beim Rückbau von Atomkraftwerken
Der DGB spricht sich für die nachhaltige Entsorgung der beim Rückbau von Atomkraftwerken anfallenden Reststoffe aus. Das Recycling der Abfallstoffe spielt eine immer größere Rolle. Gefahren für Beschäftigte, aber auch für Umwelt und Bevölkerung müssten daher neu bewertet werden, heißt es in einem Positionspapier des Ausschusses für Umweltfragen. Zur Pressemeldung
Datei
Stellungnahme zum Klimaschutzgesetz-Entwurf
Ein niedersächsisches Klimagesetz kann einen wichtigen Beitrag zum Klima- und Ressourcenschutz leisten, indem Ziele klar definiert und Rahmenbedingungen gesetzt werden. Die zu erwartenden Kosten dürfen nicht einseitig verteilt sein, sondern müssen sozial gerecht ausgestaltet werden. Auch muss eine Politik vermieden werden, die zu einer übermäßigen Belastung der energieintensiven Industrien führt. weiterlesen …
Artikel
„Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit“ gestärkt
Die Partner der "Niedersachsen Allianz für Nachhaltigkeit" haben sich auf eine neue Rahmenvereinbarung verständigt. Damit verpflichten sie sich auf Maßnahmen in den Bereichen Energie-, Klima- und Ressourcenschutz. Ziel ist es, Nachhaltigkeit im umfassenden Sinne in den niedersächsischen Unternehmen zu etablieren. Für den DGB steht dabei die Motivation, Kompetenz und Gesundheit der Beschäftigten im Mittelpunkt. weiterlesen …