Deutscher Gewerkschaftsbund

04.11.2015

DGB-Stellungnahme zur „Gründerschmiede Niedersachsen"

DGB-Stellungnahme zum Antrag der Fraktion der FDP „Gründerschmiede Niedersachsen – mehr Engagement für eine neue Gründerkultur“ (Drucksache 17/3533) (PDF, 156 kB)

Der DGB hat am 29. Oktober 2015 zum Antrag der FDP-Fraktion im niedersächsischen Landtag für eine "Gründerschmiede Niedersachsen" Stellung genommen. Der Antrag zielt darauf, für die Gründung von Unternehmen in Niedersachsen zu werben und diese zu erleichtern. Diese Anliegen sind berechtigt. Gleichwohl wird der Antrag nicht einmal ansatzweise den Anforderungen gerecht, denen sich Politik in einer auf sozialen Ausgleich und gleichberechtigte Teilhabe aller setzenden Gesellschaft gegenübersieht. Vielmehr rücken die Antragsteller die Förderung von Unternehmensgründungen derart in den Vordergrund, dass andere Ziele bestenfalls nachgeordnet, meist aber gänzlich ausgeblendet werden. Hier wäre eine ausgewogenere, nüchternere und sachgerechtere Argumentation erforderlich.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Standorte von Feinkost Homann in Niedersachsen erhalten!
Die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten protestiert gegen die geplante Schließung der Standorte von Feinkost Homann in Dissen und Bad Essen. In einer Resolution unterstützen die Vorsitzenden der niedersächsischen Gewerkschaften und des DGB die Forderungen der NGG. Sie fordern das Unternehmen auf, seiner Verantwortung gerecht zu werden und die Standorte in Niedersachsen zu erhalten. Zur Pressemeldung
Datei
Newslet­ter Nr. 15 der De­­mo­­gra­­fie­a­gen­tur
Seit November 2016 ist die Demografieagentur Projektträgerin des Auditierungsprogramms "Zukunftsfähige Unternehmenskultur" der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). Das Audit zeichnet Unternehmen, Verwaltungen und Verbände aus, die sich nachweislich für eine mitarbeiterorientierte und damit zukunftsfähige Unternehmenskultur einsetzen. weiterlesen …
Pressemeldung
Vergabespezifischer Mindestlohn im Landesvergabegesetz muss bleiben!
Der Deutsche Gewerkschaftsbund erneuert vor dem Hintergrund der abschließenden Beratung im Landtag zur Änderung des niedersächsischen Tariftreue- und Vergabegesetzes seine Kritik an der Abschaffung des vergabespezifischen Mindestlohns. Die geplanten Änderungen, die Kontrollen aufzuweichen, lehnt der DGB mit Nachdruck ab. Zur Pressemeldung