Deutscher Gewerkschaftsbund

04.11.2015

DGB-Stellungnahme zur „Gründerschmiede Niedersachsen"

DGB-Stellungnahme zum Antrag der Fraktion der FDP „Gründerschmiede Niedersachsen – mehr Engagement für eine neue Gründerkultur“ (Drucksache 17/3533) (PDF, 156 kB)

Der DGB hat am 29. Oktober 2015 zum Antrag der FDP-Fraktion im niedersächsischen Landtag für eine "Gründerschmiede Niedersachsen" Stellung genommen. Der Antrag zielt darauf, für die Gründung von Unternehmen in Niedersachsen zu werben und diese zu erleichtern. Diese Anliegen sind berechtigt. Gleichwohl wird der Antrag nicht einmal ansatzweise den Anforderungen gerecht, denen sich Politik in einer auf sozialen Ausgleich und gleichberechtigte Teilhabe aller setzenden Gesellschaft gegenübersieht. Vielmehr rücken die Antragsteller die Förderung von Unternehmensgründungen derart in den Vordergrund, dass andere Ziele bestenfalls nachgeordnet, meist aber gänzlich ausgeblendet werden. Hier wäre eine ausgewogenere, nüchternere und sachgerechtere Argumentation erforderlich.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Datei
Bezahlbarer Wohnraum für Niedersachsen
Der Wohnungsmarkt in Niedersachsen ist in einer immensen Schieflage. Dramatisch viele Menschen werden aus ihren Wohnquartieren verdrängt. Deshalb braucht es mehr bezahlbaren Wohnraum. In einem Positionspapier fasst der DGB seine zentralen Forderungen zusammen. weiterlesen …
Pressemeldung
Lohn-Plus und mehr Beschäftigung dank Mindestlohn
Sowohl die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung als auch die Löhne haben sich seit Einführung des gesetzlichen Mindestlohns vor drei Jahren positiv entwickelt. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des DGB. Trotzdem sieht der DGB für das kommende Jahr Verbesserungsbedarf: Es braucht wirksame Kontrollen und eine deutliche Erhöhung. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB will Landes-Investitionsfonds für Straßensanierung
Knapp ein Viertel der Kreisstraßen in Norddeutschland ist marode. In Niedersachsen sieht es besonders schlecht in den Landkreisen Stade, Goslar und Friesland aus. Schuld sind fehlendes Personal und mangelnde finanzielle Mittel. Der DGB fordert die Landesregierung deshalb auf, die Kommunen bei der Straßensanierung zu unterstützen. Zur Pressemeldung