Deutscher Gewerkschaftsbund

12.07.2016

Beschäftigung öffentlich fördern!

Langzeitarbeitslosigkeit in Niedersachsen abbauen! (application/applefile, 231 kB)

In Niedersachsen sind mehr als 97.000 Menschen seit über einem Jahr arbeitslos. Nur wenige von ihnen haben die Chance, auf dem reguilären Arbeitsmarkt eine Stelle zu finden. Der DGb schlägt deshalb vor, einen öffentlich geförderten Beschäftigungssektor zu schaffen, einen sogenannten "Sozialen Arbeitsmarkt". Wie dieser gestaltet sein muss, erläutert unser Positionspapier.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB unterstützt Landesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit
Rot-Grün will für langzeitarbeitslose Menschen bessere berufliche Perspektiven schaffen. Angesichts der Lage am Arbeitsmarkt ist dies dringend nötig. In Niedersachsen gibt es knapp 100.000 Langzeitarbeitslose. Die Chance auf reguläre Beschäftigung ist für diese Menschen sehr gering. Niedersachsen braucht deshalb einen öffentlichen Beschäftigungssektor. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Höherer Mindestlohn: 358.000 Niedersachsen profitieren
Die Mindestlohnkommission empfiehlt, den gesetzlichen Mindestlohn auf 8,84 Euro zu erhöhen. Das ist ein guter Kompromiss, meint der DGB. In Niedersachsen kommt diese erste Erhöhung des Mindestlohns rund 358.000 Beschäftigten zu Gute. Der höhere Mindestlohn ist aber auch gut für die Wirtschaft sowie für Steuer- und Sozialsysteme. Zur Pressemeldung
Datei
Stellungnahme Tariftreuegesetz
Das Niedersächsische Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr plant, das Tariftreue- und Vergabegesetz zu novellieren. Die im Gesetzentwurf vorgesehenen Änderungen lehnt der DGB strikt ab, weil sie das Gesetz schwächen würden. Was der DGB konkret kritiisiert, lesen Sie in unserer aktuellen Stellungnahme. weiterlesen …