Deutscher Gewerkschaftsbund

12.07.2016

Beschäftigung öffentlich fördern!

Langzeitarbeitslosigkeit in Niedersachsen abbauen! (application/applefile, 231 kB)

In Niedersachsen sind mehr als 97.000 Menschen seit über einem Jahr arbeitslos. Nur wenige von ihnen haben die Chance, auf dem reguilären Arbeitsmarkt eine Stelle zu finden. Der DGb schlägt deshalb vor, einen öffentlich geförderten Beschäftigungssektor zu schaffen, einen sogenannten "Sozialen Arbeitsmarkt". Wie dieser gestaltet sein muss, erläutert unser Positionspapier.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB zu Arbeitsmarktzahlen: Sozialer Arbeitsmarkt nötig
Trotz sinkender Arbeitslosenquote und wirtschaftlichem Wachstum sind über 85.000 Menschen in Niedersachsen länger als ein Jahr ohne Arbeit. Insgesamt sind allein in Niedersachsen 258.000 HartzIV-Empfänger erwerbsfähig. Ihre Chance, eine Stelle auf dem ersten Arbeitsmarkt zu finden, ist sehr gering. Daher setzt sich der DGB für einen sozialen Arbeitsmarkt mit fairen Bedingungen ein. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB begrüßt Landesprogramm zum Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit
In Niedersachsen gibt es rund 90.000 Langzeitarbeitslose. Das Land unterstützt im Rahmen eines Pilotprojekts 1.000 Stellen bei Kommunen und Wohlfahrtsverbänden für sie. Der DGB sieht das als wichtigen ersten Schritt. Und fordert, das Programm dauerhaft fortzuführen und auszubauen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Lohn-Plus und mehr Beschäftigung dank Mindestlohn
Sowohl die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung als auch die Löhne haben sich seit Einführung des gesetzlichen Mindestlohns vor drei Jahren positiv entwickelt. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des DGB. Trotzdem sieht der DGB für das kommende Jahr Verbesserungsbedarf: Es braucht wirksame Kontrollen und eine deutliche Erhöhung. Zur Pressemeldung