Deutscher Gewerkschaftsbund

01.05.2011

Rede zum Tag der Arbeit 1. Mai 2011

„DAS IST DAS MINDESTE! FAIRE LÖHNE, GUTE ARBEIT, SOZIALE SICHERHEIT.“

Die Gewerkschaften begrüßten die Arbeitnehmerfreizügigkeit in Europa, betonte Hartmut Tölle, da sie ein Grundpfeiler des europäischen Gedankens sei. Wichtig sei aber, dass sie gerecht und sozial gestaltet wird.

Er forderte deshalb einen gesetzlichen Mindestlohn von mindestens 8 Euro 50 pro Stunde sowie die Einführung von Equal Pay in der Leiharbeit, das heißt gleiche Entlohnung von Leiharbeitern und Stammbelegschaft. Zudem müssten alle Branchen in das Entsendegesetz aufgenommen werden. Außerdem sollten Betriebs- und Personalräte uneingeschränkte Mitbestimmungsrechte bei entsandten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern erhalten. Und nicht zuletzt müssten bessere und flächendeckende Kontrollen von Entsendeunternehmen sowie die deutliche Aufstockung der Finanzkontrolle Schwarzarbeit stattfinden.

Die Rede von Hartmut Tölle finden Sie hier:


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Tag der Arbeit: Mehr als 70 DGB-Veranstaltungen in Niedersachsen
Unter dem Motto „Wir sind viele. Wir sind eins.“ ruft der DGB bundesweit zu Kundgebungen anlässlich des Tags der Arbeit auf. Allein in Niedersachsen organisiert der DGB über 70 Veranstaltungen rund um den 1. Mai. Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften werden dabei ein klares Signal für mehr soziale Gerechtigkeit setzen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Niedersächsische Frauen verdienen 21,5 Prozent weniger als Männer
Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen liegt in Niedersachsen im Schnitt 21,5 Prozent unter dem ihrer männlichen Kollegen. Der DGB fordert daher den Gesetzgeber auf, endlich ein wirksames Lohngerechtigkeitsgesetz zu schaffen. Hartmut Tölle appellierte an die niedersächsischen Bundestagsabgeordneten, auf die Verabschiedung des Gesetzes zu drängen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Niedersächsische Stundenlöhne hinken Bundesschnitt hinterher
Laut Landesamt für Statistik liegen die Stundenlöhne in Niedersachsen deutlich unter dem Bundesdurchschnitt. Ursachen dafür: atypische Beschäftigung, Niedriglöhne und zu wenig Tarifbindung. Der DGB fordert Arbeitgeber auf, sich wieder an Tarifverträge zu halten. Der Bundesgesetzgeber muss atypische Beschäftigung und Niedriglöhne eindämmen. In Niedersachsen muss das Tariftreue- und Vergabegesetz verbessert werden. Zur Pressemeldung