Deutscher Gewerkschaftsbund

04.11.2015

DGB-Stellungnahme zur Novelle des Tariftreuegesetzes

DGB-Stellungnahme zur geplanten Novelle des Niedersächsischen Tariftreue- und Vergabegesetzes (NTVergG) (PDF, 160 kB)

In seiner Stellungnahme zum Entwurf des Wirtschaftsministeriums für eine Novelle des niedersächsischen Tariftreue- und Vergabegesetzes fordert der DGB Nachbesserungen. So sei der Schwellenwert für die zu erfassenden Aufträge zu hoch, das Gesetz müsse auch für den Schülerbusverkehr gelten, Kontrollen dürften nicht aufgeweicht werden. Den vergabespezifischen Mindestlohn abzuschaffen, hält der DGB für einen gravierenden Fehler.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Koalitionsgespräche: Öffentliche Mittel an Tarifbindung koppeln!
Öffentliche Mittel sollen nur noch an solche Unternehmen gehen, die Tarifverträge einhalten und ihren Beschäftigten betriebliche Mitbestimmung garantieren. Diese Erwartung formuliert der DGB zum Auftakt der Gespräche zwischen SPD und CDU zur Vorbereitung einer Großen Koalition auf Landesebene. Entsprechende Regelungen zur Vergabe öffentlicher Aufträge und zur Wirtschaftsförderung müssen im Koalitionsvertrag verankert sein. Zur Pressemeldung
Datei
Stellungnahme zum Entwurf für ein Tariftreuegesetz
Der Ausschuss für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr des Niedersächsischen Landtages hat den DGB aufgefordert, zum Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Niedersächsischen Tariftreue- und Vergabegesetzes der Landesregierung Stellung zu nehmen. Der Gesetzesentwurf wird vom DGB strikt abgelehnt. Er entspricht nicht den Anforderungen an ein fortschrittliches Tariftreue- und Vergabegesetz, das dem Ziel Guter Arbeit bei der Vergabe öffentlicher Aufträge verpflichtet ist. weiterlesen …
Pressemeldung
Neuer Feiertag muss zügig kommen
SPD und CDU haben die DGB-Forderung nach einen zusätzlichen arbeitsfreien Feiertag im Koalitionsvertrag aufgenommen. Ministerpräsident Stephan Weil hat angekündigt, dass der Feiertag schon 2018 kommen soll. Der DGB fordert die Landesregierung nun auf, Sozialpartner und Religionsgemeinschaften schnellstmöglich an einen Tisch bringen. Nur dann kann der Landtag den neuen Feiertag zügig festlegen. Zur Pressemeldung