Deutscher Gewerkschaftsbund

14.09.2015

Stellungnahme zur Arbeitszeitverordnung an öffentlichen Schulen

Stellungnahme zur Verordnung über die Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten an öffentlichen Schulen (PDF, 169 kB)

Mit dieser Verordnung setzt die Landesregierung das Urteil des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts Lüneburg um, das die Erhöhung der Unterrichtsverpflichtung für Gymnasiallehrkräfte für rechtswidrig erklärt hat. Sie liegt nun wieder bei 23,5 Stunden/Woche. 750 Lehrkräfte werden dafür zusätzlich eingestellt, die rechtswidrig zu viel geleistete Arbeit soll ausgeglichen werden. Positiv ist, dass die Landesregierung dabei die Absprachen beachtet, die die Kultusministerin mit der GEW und anderen Organisationen der Lehrkräfte getroffen hat. Ein Streitpunkt besteht allerdings weiterhin: Der finanzielle Ausgleich der zu viel geleisteten Arbeit muss für die Vollzeitkräfte nach anteiliger Bezahlung und nicht nach Mehrarbeitsvergütung erfolgen, so wie das für Teilzeitkräfte bereits gilt. Festgelegt werden soll dies, so die Forderung von DGB und GEW, durch vertragliche Regelungen.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Datei
Stellungnahme zur Hochschul-Leistungsbezügeverordnung
Die Besoldung an Hochschulen muss neben Leistungen in der Forschung besonders diejenigen in der Lehre honorieren. In seiner Stellungnahme hebt der DGB hervor, dass auch Leistungen in der Selbstverwaltung wichtig sind. Konkurrenzen zwischen ProfessorInnen, Hochschulen und DrittmittelgeberInnen sollten vermieden werden. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB und Landesregierung vereinbaren Verbesserungen bei der Besoldung in Niedersachsen
DGB und Landesregierung haben sich darauf verständigt, dass die Besoldung in Niedersachsen wesentliche Elemente des Tarifergebnisses widerspiegelt. Konkret wird ein tabellenwirksamer Mindestbetrag in Höhe von 75 Euro eingeführt. Damit konnten die Gewerkschaften eine wichtige soziale Komponente erzielen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB macht Druck auf Ministerpräsident Weil wegen Weihnachtsgeld
Obwohl sich der SPD-Landesparteitag dafür ausgesprochen hat, hat Ministerpräsident Stephan Weil sich ablehnend zur Wiedereinführung des Weihnachtsgeldes geäußert. DGB und Mitgliedsgewerkschaften reagieren darauf mit völligem Unverständnis. „Das ist ein Schlag ins Gesicht aller Landes- und Kommunalbeamten“, heißt es in dem Schreiben. Die Landesregierung müsse sich endlich bewegen. Zur Pressemeldung