Deutscher Gewerkschaftsbund

14.09.2015

Stellungnahme zur Arbeitszeitverordnung an öffentlichen Schulen

Stellungnahme zur Verordnung über die Arbeitszeit der Beamtinnen und Beamten an öffentlichen Schulen (PDF, 169 kB)

Mit dieser Verordnung setzt die Landesregierung das Urteil des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts Lüneburg um, das die Erhöhung der Unterrichtsverpflichtung für Gymnasiallehrkräfte für rechtswidrig erklärt hat. Sie liegt nun wieder bei 23,5 Stunden/Woche. 750 Lehrkräfte werden dafür zusätzlich eingestellt, die rechtswidrig zu viel geleistete Arbeit soll ausgeglichen werden. Positiv ist, dass die Landesregierung dabei die Absprachen beachtet, die die Kultusministerin mit der GEW und anderen Organisationen der Lehrkräfte getroffen hat. Ein Streitpunkt besteht allerdings weiterhin: Der finanzielle Ausgleich der zu viel geleisteten Arbeit muss für die Vollzeitkräfte nach anteiliger Bezahlung und nicht nach Mehrarbeitsvergütung erfolgen, so wie das für Teilzeitkräfte bereits gilt. Festgelegt werden soll dies, so die Forderung von DGB und GEW, durch vertragliche Regelungen.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Link
"Es reicht!" GEW-Demo am 13. September in Hannover
Fachkräftemangel, schlechte Bezahlung, miese Arbeitsbedingungen - im neuen Schuljahr dauern die alten Probleme an. Der Geduldsfaden droht zu reißen, schreibt die GEW in ihrem Aufruf zur Demo. Mit einer Kundgebung vor dem Landtag wollen Lehrerinnen und Lehrer für bessere Arbeitszeiten und Besoldung protestieren - rechtzeitig zu den Haushaltsberatungen. zur Webseite …
Datei
Stellungnahme zur Hochschul-Leistungsbezügeverordnung
Die Besoldung an Hochschulen muss neben Leistungen in der Forschung besonders diejenigen in der Lehre honorieren. In seiner Stellungnahme hebt der DGB hervor, dass auch Leistungen in der Selbstverwaltung wichtig sind. Konkurrenzen zwischen ProfessorInnen, Hochschulen und DrittmittelgeberInnen sollten vermieden werden. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB zum Haushalts-Jahresabschluss 2017: Milliarden-Überschuss für Weihnachtsgeld und Investitionen nutzen!
Der Haushalt 2017 des Landes Niedersachsen schließt mit einem Überschuss von 1,2 Milliarden ab. Der DGB fordert die Landesregierung auf das Geld für die Wiedereinführung des Weihnachtsgeldes aller Landesbeamtinnen und -beamten zu nutzen. Außerdem kann die SPD/CDU-Regierung damit einen Niedersachsenfonds gründen und eine Investitionsoffensive starten. Zur Pressemeldung