Deutscher Gewerkschaftsbund

15.01.2014

EQUAL PAY DAY - Wir verdienen mehr!

Anlässlich des bundesweiten Aktionstag EQUAL PAY DAY am 21. März 2014 laden DGB, IG BCE und Friedrich-Ebenert-Stiftung zu Aktionen und Gesprächen rund um das Thema Entgeltgleichheit.

Im Februar, März und April sind drei Veranstaltungen geplant. Am 21. März findet eine Aktion des niedersächsischen Bündnisses auf dem Platz der Weltausstellung in Hannover statt.

 

Dienstag, 11. Februar 2014, 18.00 bis 20.00 Uhr, IG BCE

Mannsbilder – Weibsbilder – Rollenbilder! Frauen auf dem Sprung?
Prof. Dr. Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

Prof. Dr. Jutta Allmendinger untersuchte 2008 in „Frauen auf dem Sprung: wie junge Frauen heute leben wollen“ die Lebensentwürfe und Verläufe von jungen Menschen. Knapp 6 Jahre später zieht Allmendinger nun Resümee dieser sogenannten „Brigitte“-Studie. Was ist aus den Plänen und Hoffnungen der Frauen von damals geworden? Jutta Allmendinger wird berichten und mit uns die Ergebnisse der neuen Befragung diskutieren.

 

Donnerstag, 6. März 2014, 18.00 bis 20.00 Uhr, IG BCE

Das spannende Unbekannte? Anonymisierte Bewerbungsverfahren als Chance für mehr Vielfalt
Dirk-Ulrich Mende, Oberbürgermeister der Stadt Celle
Dr. Ulf Rinne, stellv. Forschungsdirektor des Instituts zur Zukunft der Arbeit (IZA)

In einem Pilotprojekt des IZA haben 8 Institutionen über 12 Monate getestet, inwiefern anonymisierte Bewerbungsverfahren die Vielfalt in Bewerbungsprozessen erhöhen. Haben Frauen, Menschen mit Migrationshintergrund oder mit Behinderungen damit bessere Chancen? Sind solche Verfahren praktikabel? Wir möchten die Ergebnisse der Studie vorstellen und mit unseren PraxisexpertInnen und Ihnen diskutieren.

 

Dienstag, 8. April 2014, 18.00 bis 20.00 Uhr, IG BCE

Minijob – Minirente! Über die Zusammenhänge von Erwerbstätigkeit und Altersarmut
Hannelore Buls, Vorsitzende des Deutschen Frauenrates

"Minijobs" sind nur in den seltensten Fällen eine Brücke in den ersten Arbeitsmarkt und ein Übergang in ein sozial abgesichertes, lebensstandardsicherndes Erwerbseinkommen. Sie untermauern die Rollenfestschreibung von Frauen als „Zuverdienerinnen“ und ihre existenzielle Abhängigkeit in der Familie bzw. von staatlichen Transferleistungen, verbunden mit der Aussicht auf persönliche Altersarmut. Der Gesetzgeber muss hier aktiv werden und alle Arbeitsverhältnisse rechtlich auf eine gleiche Grundlage stellen. Wir wollen mit Ihnen über mögliche weitere Schritte diskutieren.

 

Freitag, 21. März 2014, 14.00 bis 16.00 Uhr, Platz der Weltausstellung, Hannover

Equal Pay Day 2014 Fair P(l)ay – neue Spielregeln auf dem Arbeitsmarkt der Zukunft
Niedersächsisches Aktionsbündnis zum bundesweiten EQUAL PAY DAY 2014

 

Veranstaltungsorte
11.2.2014 | 6.3.2014 | 8.4.2014
IG BCE
Königsworther Platz 6
30167 Hannover

21.3.2014
Platz der Weltausstellung Hannover
Karmarschstraße/Ecke Osterstraße
30159 Hannover

VeranstalterInnen
DGB-Bezirk Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt, Abteilung Frauen und Gleichstellungspolitik
Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro Niedersachsen
Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie, Hauptverwaltung, Abt. Frauen/Gleichstellung

Anmeldung per Mail, Post oder Fax
Landesbüro Niedersachsen
Friedrich-Ebert-Stiftung
Theaterstraße 3
30159 Hannover
Tel.: 0511 357708-30
Fax: 0511 357708-40
E-Mail: niedersachsen@fes.de
Internet: www.fes.de/niedersachsen
Facebook: FES-Niedersachsen
Twitter: FES_Nds

Fragen und Anmeldungen richten Sie bitte an die Friedrich-Ebert-Stiftung.
Die Teilnahme ist kostenfrei. Bei Fragen zur barrierefreien Durchführung der Veranstaltungen wenden Sie sich bitte vor der Veranstaltung an uns.

 

Veranstaltungsflyer EQUAL PAY DAY 2013 (PDF, 343 kB)

Übersicht über die Veranstaltungen zum EQUAL PAY DAY

Einladung zur Silvesterparty am 21. März in Hannover (PDF, 332 kB)

Einladung zur Veranstaltung des Aktionsbündnisses Hannover anlässlich des Equal Pay Day am 21. März 2014


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB-Index Gute Arbeit: Nur 7 Prozent der Frauen in Niedersachsen in „guter Arbeit“
Anlässlich des Internationalen Frauentags fordert der DGB unter dem Motto „WIR VERÄNDERN!“ bessere Arbeitsbedingungen für Frauen. Das Ziel müsse eine eigenständige Existenzsicherung und Altersversorgung von Frauen sein. Nur 7 Prozent der Frauen bewerten ihre Arbeitsbedingungen als gut, nur 15 Prozent erwarten, dass sie von ihrer späteren Altersrente gut leben können. Zur Pressemeldung
Datei
Stellungnahme zum Niedersächsischen Gleichstellungsgesetz
Der DGB Niedersachsen unterstützt das Vorhaben der Landesregierung, das NGG zu modernisieren. Der vorgelegte Entwurf erfüllt die Erwartungen der Gewerkschaften an ein wirksames Gleichstellungsgesetz jedoch nicht. Einige geplante Verbesserungen sind zwar erfreulich. Aber insgesamt wird die Chance vertan, die Regelungen zu erweitern und stärker an das weitreichendere Bundesgleichstellungsgesetz anzupassen. weiterlesen …
Pressemeldung
Niedersächsische Frauen verdienen 21,5 Prozent weniger als Männer
Der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen liegt in Niedersachsen im Schnitt 21,5 Prozent unter dem ihrer männlichen Kollegen. Der DGB fordert daher den Gesetzgeber auf, endlich ein wirksames Lohngerechtigkeitsgesetz zu schaffen. Hartmut Tölle appellierte an die niedersächsischen Bundestagsabgeordneten, auf die Verabschiedung des Gesetzes zu drängen. Zur Pressemeldung