Deutscher Gewerkschaftsbund

20.08.2018

Stellungnahme zum grünen Antrag „Frauenhäuser stärken“

Stellungnahme des DGB und der Mitgliedsgewerkschaften zum Antrag der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Drucksache 18/829 „Von Gewalt betroffene Frauen nicht vor verschlossener Tür stehen lassen - Frauenhäuser stärken, Rechtsanspruch schaffen“ (PDF, 213 kB)

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften begrüßen den Entschließungsantrag der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen „Von Gewalt betroffene Frauen nicht vor verschlossener Tür stehen lassen - Frauenhäuser stärken, Rechtsanspruch schaffen.“ Niedersachsen verfügt zwar über ein flächendeckendes, gut funktionierendes Netz an Beratungsstellen, Krisen- und Schutzeinrichtungen für Frauen und Mädchen, die Opfer von Gewalt wurden. Jedoch deckt es die Nachfrage nicht genügend ab.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Große Koalition: DGB will Landesregierung beim Wort nehmen
SPD und CDU haben den Vertragsentwurf für eine Große Koalition in Niedersachsen vorgestellt. Er enthält viele Punkte, die die Gewerkschaften gefordert haben: mehr Investitionen, Maßnahmen gegen Langzeitarbeitslosigkeit und Ausbildungsplatzmangel, einen zusätzlichen Feiertag. Diese Vorhaben müssen konsequent verwirklicht werden. Der DGB bietet seine Mitarbeit an. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Steuerschätzung: Niedersachsen muss Investitionen ausweiten
Der DGB fordert SPD und CDU auf, die öffentlichen Investitionen deutlich auszuweiten. Mit einer Investitionsquote von 4,5 Prozent ist Niedersachsen derzeit bundesweites Schlusslicht. In diesem Jahr kann mit einem Haushaltsüberschuss von einer Milliarde gerechnet werden. Auch die aktuelle Steuerschätzung lässt Mehreinnahmen erwarten. Der Koalitionsvertrag muss diese Chance nutzen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
„Niedersachsen. Sicher sozial gerecht“ – DGB präsentiert Forderungen zur Landtagswahl 2017
Der DGB hat klare Erwartungen an neu zu wählende Landesregierung. Unter dem Motto „Niedersachsen – sicher sozial gerecht!“ stehen ein handlungsfähiger Staat, gute Arbeitsbedingungen und gleiche Bildungschancen im Mittelpunkt der gewerkschaftlichen Forderungen. Der DGB will die kommende Landesregierung daran messen, inwieweit sie die Anliegen der Beschäftigten und ihrer Familien aufgreift. Zur Pressemeldung