Deutscher Gewerkschaftsbund

WISO-Info

12.09.2012

WISO-Info 03/2012

WISO-Info 03/2012 (PDF, 832 kB)

Die aktuelle Ausgabe des WISO-Info ist da! Sie enthält einen Kommentar von Jürgen Bothner zur Verteilungsfrage und ein Interview mit Bastiaan van Apeldoorn über gescheiterte Konzepte der europäischen Integration. Außerdem finden sich in der neuen Nummer Artikel über Strukturwandel und Gute Arbeit im Land Bremen, über die Entwicklung der Kommunalfinanzen in Hessen, über den Arbeitsmarkt in Niedersachsen, über die Austeritäts- und Kürzungspolitik in Spanien sowie über den Zusammenhang zwischen ungleicher Verteilung und unterfinanzierten öffentlichen Haushalte. Und zu guter Letzt zwei Buchbesprechungen.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Datei
Auswirkungen des Brexit auf Niedersachsen
Mit dem Brexit ist der europäische Integrationsprozess erstmals umkehrbar geworden. Die politische Wirkung für andere EU-MItgliedsstaaten ist fatal. Mögliche Auswirkungen auf Beschäftigte, Studierende und Arbeitsmärkte stellt der DGB in einer Stellungnahme für den niedersächsischen Landtag dar. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB zu Niedersachsen-Fonds: Zukunftsinvestitionen stärken, Gestaltungsspielräume nutzen
Der DGB hält die Pläne der SPD, durch die Einrichtung eines „Niedersachsen-Fonds“ mehr Mittel in den Ausbau von Infrastruktur und Bildung zu investieren, für einen ökonomisch sinnvollen Vorschlag. Damit könnten der Investitionsstau beendet und wichtigen Zukunftsthemen Vorfahrt eingeräumt werden. Allerdings müssen weitere Maßnahmen zur Ausweitung der Investitionen folgen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB zur Verwendung der VW-Milliarde: Endlich Investitionsoffensive starten!
Niedersachsen erwartet aufgrund des gegen Volkswagen verhängten Bußgelds Mehreinnahmen in Höhe von einer Milliarde Euro. Angesichts dieser unerwarteten Finanzspritze für die Landeskasse wiederholt der DGB seine Forderung an die Landesregierung, eine Investitionsoffensive zu starten. Den Forderungen einiger Parteien und Verbände, das Geld komplett für den Schuldenabbau zu verwenden, widerspricht der DGB. Zur Pressemeldung