Deutscher Gewerkschaftsbund

Warum fördert Niedersachsen soziale Innovationen?

Niedersachsen muss mehr in Bildung investieren, die Beschäftigten besser für den Arbeitsmarkt qualifizieren und die Unternehmen für den internationalen Wettbewerbs stärken. Diese Erkenntnisse der EU finden sich im Multifondsprogramm des Landes Niedersachsen für den Europäischen Sozialfonds (ESF) und Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) wieder.

Demografischer Wandel, Gute Arbeit und Arbeitgeberattraktivität, Erhöhung der Erwerbsbeteiligung von Frauen, Innovative Unternehmenspolitik oder Fachkräftemangel sind Themen, die dringend auf die Agenda gesetzt werden müssen, um unser Bundesland langfristig für die Zukunft aufzustellen.

Daher unterstützt das Land Gewerkschaften, Arbeitgeberverbände und freie Wohlfahrtspflege durch die Förderung von Büros, die sich als Multiplikatoren für sozial-innovative Ideen verstehen und sich die Handlungsfelder ‚Anpassung an den Wandel‘ und ‚Förderung der Daseinsvorsorge‘ zu Eigen machen. Den Startschuss für die Büros gab es am 15. Januar 2016 bei der Auftaktpressekonferenz in Hannover.

Die niedersächsischen ESF- und EFRE-Programme

Neben der Förderung sozial-innovativer Projekte hat Niedersachsen für Beschäftigte, Langzeitarbeitslose, benachteiligte Jugendliche, Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Hochschulen eine große Anzahlt von Förderprogrammen umgesetzt. Einen Überblick gibt es unter http://www.stk.niedersachsen.de/download/99161/Komplett_im_A4-Format.pdf

Niedersachsen erhält in der aktuellen Förderperiode 2014 bis 2020 insgesamt Fördermittel in Höhe von ca. € 2,1 Milliarden Euro, davon entfallen auf den Europäischen Sozialfonds (ESF) € 287 Millionen, den Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) € 690 Millionen und den Landwirtschaftsfonds (ELER) € 1,12 Milliarden.

Die niedersächsischen Regionen gelten aufgrund der Vergleichsberechnung des Bruttoinlandsprodukts als „sehr entwickelte Regionen“ mit einer Förderquote von 50% der Gesamtausgaben. Auch in der Region Lüneburg, der sogenannten „Übergangsregion“, die bis zum Jahr 2013 den Sonderstatus als Konvergenzgebiet hatte, wird mit 50% gefördert.

Weitere Informationen und Projektberatung über alle Förderprogramme des ESF und EFRE gibt es bei der N-Bank (www.nbank.de).

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Niedersachsen-Tarif: Im Ansatz richtig, aber nicht mutig genug
Ministerpräsident Stephan Weil und Finanzminister Peter-Jürgen Schneider haben einen Vorschlag für ein Steuerentlastungsmodell vorgelegt. Für den DGB geht das Reformmodell nicht weit genug. Die Entlastung der niederen und mittleren Einkommen springt zu kurz, Spitzenverdiener werden weiterhin nicht ausreichend zur Finanzierung des Staates herangezogen. Zur Pressemeldung
Datei
Newslet­ter Nr. 15 der De­­mo­­gra­­fie­a­gen­tur
Seit November 2016 ist die Demografieagentur Projektträgerin des Auditierungsprogramms "Zukunftsfähige Unternehmenskultur" der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). Das Audit zeichnet Unternehmen, Verwaltungen und Verbände aus, die sich nachweislich für eine mitarbeiterorientierte und damit zukunftsfähige Unternehmenskultur einsetzen. weiterlesen …
Datei
Stellungnahme zur Nachhaltigkeitsstrategie
Der DGB in Niedersachsen begrüßt, dass die Landesregierung eine Nachhaltigkeitsstrategie ausarbeitet. Eine solche Strategie ist zentraler Baustein, um die ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit zu fördern. Allerdings ist für den DGB elementar, dass diese drei Dimensionen gleichrangig betrachtet werden. Deshalb muss die Arbeitswelt wesentlich stärker in den Fokus rücken, meint der DGB in seiner Stellungnahme. weiterlesen …