Deutscher Gewerkschaftsbund

13.10.2014
DGB-Stellungnahme zu SPD/Grünen-Antrag

Betroffene für Folgen von Radikalenerlass entschädigen

Stellungnahme zum Antrag der Landtagsfraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen: "Radikalenerlass - ein unrühmliches Kapitel in der Geschichte Niedersachsens" (PDF, 152 kB)

Der so genannte Radikalenerlass von 1972 ist aus Sicht des DGB politisch und rechtsstaatlich falsch gewesen. Er führte zu Berufsverboten für Tausende und zu massenhafter Gesinnungsschnüffelei. Aus diesem Grund begrüßt der DGB in seiner Stellungnahme vom 26. September 2014 die Pläne von Rot-Grün, eine Kommission zur Aufarbeitung der Folgen einzurichten. Darüber hinaus erwartet der DGB , dass Betroffene einen Ausgleich für erlittene Schäden erhalten, insbesondere für die Folgen eines Berufsverbots.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Datei
Forderungen des DGB zur Landtagwahl 2017
Unter dem Motto "Niedersachsen - sicher sozial gerecht" formuliert der DGB seine politischen Forderungen zur Landtagswahl 2017. Wachstumsorientierte Haushaltspolitik, faire Vergaben, gleiche Bildungschancen und gute Arbeitsbedingungen im Öffentlichen Dienst zählen zum Forderungskatalog der Gewerkschaften. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB zum Haushalts-Jahresabschluss 2017: Milliarden-Überschuss für Weihnachtsgeld und Investitionen nutzen!
Der Haushalt 2017 des Landes Niedersachsen schließt mit einem Überschuss von 1,2 Milliarden ab. Der DGB fordert die Landesregierung auf das Geld für die Wiedereinführung des Weihnachtsgeldes aller Landesbeamtinnen und -beamten zu nutzen. Außerdem kann die SPD/CDU-Regierung damit einen Niedersachsenfonds gründen und eine Investitionsoffensive starten. Zur Pressemeldung
Artikel
FÜR EINEN AKTIVEN STAAT!
Um allen eine hohe Lebensqualität zu garantieren, müssen Schwimmbäder, Busse und Bahnen oder Büchereien ebenso finanziert werden wie Lehrkräfte, PolizistInnen oder FinanzbeamtInnen. Was sie von der nächsten Landesregierung deshalb erwarten, sagen Stephanie Wlodarski (IG BAU) und Sascha Göritz (GdP). weiterlesen …