Deutscher Gewerkschaftsbund

13.10.2014
DGB-Stellungnahme zu SPD/Grünen-Antrag

Betroffene für Folgen von Radikalenerlass entschädigen

Stellungnahme zum Antrag der Landtagsfraktionen von SPD und Bündnis 90/Die Grünen: "Radikalenerlass - ein unrühmliches Kapitel in der Geschichte Niedersachsens" (PDF, 152 kB)

Der so genannte Radikalenerlass von 1972 ist aus Sicht des DGB politisch und rechtsstaatlich falsch gewesen. Er führte zu Berufsverboten für Tausende und zu massenhafter Gesinnungsschnüffelei. Aus diesem Grund begrüßt der DGB in seiner Stellungnahme vom 26. September 2014 die Pläne von Rot-Grün, eine Kommission zur Aufarbeitung der Folgen einzurichten. Darüber hinaus erwartet der DGB , dass Betroffene einen Ausgleich für erlittene Schäden erhalten, insbesondere für die Folgen eines Berufsverbots.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Datei
Broschüre zum Personalvertretungsgesetz
Als Arbeitshilfe für Wahlvorstände, PersonalrätInnen aber auch Beschäftigte ist die neue DGB-Broschüre gedacht. Sie enthält neben dem geänderten niedersächsischen Personalvertretungsgesetz Auszüge aus Bundesgesetzen und -vorschriften, sowie die Wahlordnung für die Personalvertretungen im Land Niedersachsen. weiterlesen …
Datei
Vereinbarung zur interkulturellen Öffnung der Landesverwaltung
Das Land ist mit über 200.000 Beschäftigten der größte Arbeitgeber in Niedersachsen. Um die Vielfalt der Gesellschaft widerspiegeln, soll der Anteil der Beschäftigten mit Zuwanderungsgeschichte erhöht werden. Dazu hat das Land eine Vereinbarung mit dem DGB und anderen Verbänden geschlossen. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB fordert aktive Haushaltspolitik von rot-grüner Landesregierung
Ende Juni berät die Landesregierung über den Doppelhaushalt 2017/2018. Der DGB fordert, stärker als bisher in den Ausbau von Infrastruktur, Programme für Arbeit und Ausbildung sowie in Bildung zu investieren. Die Landesregierung solle Steuermehreinnahmen und historisch niedrige Zinsen für eine wachstumsorientierte Ausgabenpolitik und wichtige Zukunftsinvestitionen nutzen. Zur Pressemeldung