Deutscher Gewerkschaftsbund

Wie arbeitet die Stelle für soziale Innovation?

In all ihren Handlungsfeldern (Link zu soziale innovation_dgb_1) will die Stelle lokale Netzwerke aufbauen und unterstützen.

Innovative Weiterbildung und Qualifizierung
Die Stelle entwickelt und realisiert Projektansätze, bei denen neben den traditionellen Weiterbildungsformen wie Seminaren, Fortbildungen und Umschulungen auch neue, arbeitsplatznahe Ansätze praktiziert werden. Das können kollegiale Beratung, Mentoren- und Patenschaftskonzepte, Lernzirkel oder online-gestützte Weiterbildung sein. Bevor Qualifizierungsmaßnahmen entwickelt werden, wird der Bedarf ermittelt. Die Angebote von Weiterbildungseinrichtungen sollen mit den Bedürfnissen der Zielgruppen passgenau abgestimmt werden. Bei der Ermittlung von Weiterbildungsbedarfen unterstützt die Stelle für soziale Innovation.

Umfassende Information
Die Stelle will die Analyse der Strukturen der niedersächsischen Wirtschaft weiter entwickeln sowie Betriebsräte und Gewerkschaften über die EU-Strukturförderung informieren. Um zu vermitteln, welche Möglichkeiten die europäischen Strukturfonds bieten, findet gezielte Öffentlichkeitsarbeit statt: Foren, Workshops, Broschüren, Flyer.

Sozialpartnerschaft fördern
Die Stelle für soziale Innovation regt Förderprojekte an und wirkt bei der Konzeptentwicklung mit. Vorrangiges Ziel ist es, gemeinsame Projekte der Sozialpartner zu erarbeiten. Die Stelle informiert Träger bzw. Antragsteller und initiiert die weiterführende Beratung durch die Bewilligungsstelle, die Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank).

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Niedersachsen-Tarif: Im Ansatz richtig, aber nicht mutig genug
Ministerpräsident Stephan Weil und Finanzminister Peter-Jürgen Schneider haben einen Vorschlag für ein Steuerentlastungsmodell vorgelegt. Für den DGB geht das Reformmodell nicht weit genug. Die Entlastung der niederen und mittleren Einkommen springt zu kurz, Spitzenverdiener werden weiterhin nicht ausreichend zur Finanzierung des Staates herangezogen. Zur Pressemeldung
Datei
Newslet­ter Nr. 15 der De­­mo­­gra­­fie­a­gen­tur
Seit November 2016 ist die Demografieagentur Projektträgerin des Auditierungsprogramms "Zukunftsfähige Unternehmenskultur" der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA). Das Audit zeichnet Unternehmen, Verwaltungen und Verbände aus, die sich nachweislich für eine mitarbeiterorientierte und damit zukunftsfähige Unternehmenskultur einsetzen. weiterlesen …
Datei
Stellungnahme zur Nachhaltigkeitsstrategie
Der DGB in Niedersachsen begrüßt, dass die Landesregierung eine Nachhaltigkeitsstrategie ausarbeitet. Eine solche Strategie ist zentraler Baustein, um die ökologische, soziale und ökonomische Nachhaltigkeit zu fördern. Allerdings ist für den DGB elementar, dass diese drei Dimensionen gleichrangig betrachtet werden. Deshalb muss die Arbeitswelt wesentlich stärker in den Fokus rücken, meint der DGB in seiner Stellungnahme. weiterlesen …