Deutscher Gewerkschaftsbund

Wie arbeitet die Stelle für soziale Innovation?

In all ihren Handlungsfeldern (Link zu soziale innovation_dgb_1) will die Stelle lokale Netzwerke aufbauen und unterstützen.

Innovative Weiterbildung und Qualifizierung
Die Stelle entwickelt und realisiert Projektansätze, bei denen neben den traditionellen Weiterbildungsformen wie Seminaren, Fortbildungen und Umschulungen auch neue, arbeitsplatznahe Ansätze praktiziert werden. Das können kollegiale Beratung, Mentoren- und Patenschaftskonzepte, Lernzirkel oder online-gestützte Weiterbildung sein. Bevor Qualifizierungsmaßnahmen entwickelt werden, wird der Bedarf ermittelt. Die Angebote von Weiterbildungseinrichtungen sollen mit den Bedürfnissen der Zielgruppen passgenau abgestimmt werden. Bei der Ermittlung von Weiterbildungsbedarfen unterstützt die Stelle für soziale Innovation.

Umfassende Information
Die Stelle will die Analyse der Strukturen der niedersächsischen Wirtschaft weiter entwickeln sowie Betriebsräte und Gewerkschaften über die EU-Strukturförderung informieren. Um zu vermitteln, welche Möglichkeiten die europäischen Strukturfonds bieten, findet gezielte Öffentlichkeitsarbeit statt: Foren, Workshops, Broschüren, Flyer.

Sozialpartnerschaft fördern
Die Stelle für soziale Innovation regt Förderprojekte an und wirkt bei der Konzeptentwicklung mit. Vorrangiges Ziel ist es, gemeinsame Projekte der Sozialpartner zu erarbeiten. Die Stelle informiert Träger bzw. Antragsteller und initiiert die weiterführende Beratung durch die Bewilligungsstelle, die Investitions- und Förderbank Niedersachsen (NBank).

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Datei
EU-weite Zusammenarbeit durch Daedalus/Arianna-Projekt gestärkt
Das DEDALUS/ARIANNA-Projekt hat seinen Abschlussbericht vorgelegt. Das Projekt widmete sich der europaweiten Kommunikation zwischen Betriebsräten und Gewerkschaften und stellt Trainings, Werkzeuge und Wissen zur Verfügung. An der Abschlusskonferenz im Mai 2016 in Mailand beteiligten sich rund 250 KollegInnen von Gewerkschaftsdachverbänden aus Deutschland und sieben weiteren EU-Ländern. weiterlesen …
Link
Demo für einen gerechten Welthandel
Einen Tag bevor Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Barack Obama die Hannover Industriemesse 2016 eröffnen, trägt ein breites Bündnis den Protest gegen geplante Handels- und Investitionsabkommen auf die Straße. TTIP, CETA und TiSa gehen uns alle an - für einen gerechten Welthandel. Alle Informationen rund um die Demo: zur Webseite …
Pressemeldung
„Bitter Oranges“ macht Station vom 18.10. bis 8.11. in Wolfsburg
Die Ausstellung „Bitter Oranges“ zeigt moderne Arbeitssklaverei auf Orangenplantagen im Süden Italiens und plädiert für fairen Lebensmittelhandel und deren bewussten Konsum. Ab 18. Oktober macht sie in der Bürgerhalle in Wolfsburg Station. Im Rahmenprogramm werden Führungen, Diskussionen und Filmvorführungen angeboten. Zur Pressemeldung