Deutscher Gewerkschaftsbund

25.04.2017

Niedersachsen fördert Integrationsprojekte für Schwerbehinderte

In Niedersachsen leben gegenwärtig 725.000 schwerbehinderte Menschen. Um die berufliche Eingliederung und Beschäftigung dieser Personen weiter zu verbessern, fördert Niedersachsen sogenannte Integrationsprojekte.

Diese richten sich an Unternehmen und GründerInnen, die sich für die verstärkte berufliche Integration von Schwerbehinderten öffnen. Mittels finanziellen Anreizen durch Investitionskosten- und Personalkostenzuschüsse sollen mehr Schwerbehinderte Arbeit finden. Damit will Niedersachsen die Inklusion unterstützen und dem erwarteten Fachkräftemangel vorbeugen.

Am Mittwoch, den 21. Juni 2017 wird dazu eine Informationsveranstaltung der N-Bank und des Integrationsamtes Niedersachsen stattfinden.

Weitere Informationen zum Download finden Sie hier:

Integrationsprojekte (PDF, 124 kB)

Produktbeschreibung der NBank


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB fordert mehr Beschäftigung von schwerbehinderten Menschen
Zum europäischen Protesttage zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung fordert der DGB in Niedersachsen die Unternehmen auf, die Integration von Menschen mit Behinderung in den Arbeitsmarkt deutlich zu verstärken. Menschen mit Behinderung sind sehr viel häufiger und länger als nichtbehinderte Menschen arbeitslos. Und das obwohl sie im Durchschnitt bessere Bildungsabschlüsse vorweisen können. Zur Pressemeldung
Link
Erfolgreiche Integration durch Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse
In Deutschland leben viele Menschen, die ihre beruflichen Qualifikationen und Abschlüsse im Ausland erworben haben. Ob und wie schnell diese anerkannt werden, spielt eine wichtige Rolle für ihren Erfolg auf dem Arbeitsmarkt. Auf der Fachtagung „Vielfalt – unsere Zukunft." des IQ-Netzwerks Niedersachsen leistete der DGB einen Beitrag zur Diskussion um die Anerkennung von Auslandsqualifikationen. zur Webseite …
Link
Barrierefreier Zugang zu "Welcome to Norway"
Am 13. Oktober startet "Welcome to Norway" in hundert Kinos in Deutschland. Über die App "Greta und Starks" können sich auch Seh- und Hörgeschädigte den Film mittels Audiodeskription und Untertitel zu Gemüte führen. Ermöglicht hat dies die gemeinnützige GmbH "Kinoblindgänger" aus Berlin. Der DGB hat durch einen Zuschuss zu den Produktionskosten die barrierefreie Ausstattung unterstützt. zur Webseite …