Deutscher Gewerkschaftsbund

17.03.2011

Broschüre: Zur größten Finanz- und Wirtschaftskrise seit achtzig Jahren. Ein kritischer Rück- und Ausblick und Alternativen. (März 2011)

Broschüre: Zur größten Finanz- und Wirtschaftskrise seit 80 Jahren. Ein kritischer Rück- und Ausblick und Alternativen (März 2011) (PDF, 356 kB)

Wie konnte es zur Finanz- und Wirtschaftskrise kommen? Politik, Wirtschaft und Mainstream-Wissenschaft sehen die Ursachen hauptsächlich in den deregulierten Finanzmärkten und dem Fehlverhalten von Individuen im Finanz- und Bankensektor. Der Wirtschaftswissenschaftler Heinz-Josef Bontrup aber findet die originäre Krisenursache ganz wo anders. Und zwar im neoliberalen Regime, das Markt und Wettbewerb als Regulierungsmechanismen gesellschaftlicher Entwicklungs- und Entscheidungsprozesse verabsolutiert. Der DGB hat seine lesenswerten Thesen als Broschüre herausgegeben.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

Europa am Scheideweg

Zum Dossier

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Video
Video Tagung Digitaler Kapitalismus
Im September fand die Tagung "Digitaler Kapitalismus" statt. "Mehr Wohlstand oder sozialer Rückschritt" lautete die Frage. Was Teilnehmerinnen und Teilnehmer dazu sagten, sehen Sie hier im Dokumentationsvideo. weiterlesen …
Bildergalerie
Eindrücke von der Tagung Digitaler Kapitalismus
Über hundert Menschen haben an der Veranstaltung des DGB-Bezirks in Kooperation mit der Friedrich-Ebert-Stiftung und dem forum im September 2018 teilgenommen. Sehen Sie hier Eindrücke aus den Diskussionen und Workshops. zur Fotostrecke …
Pressemeldung
DGB zur Verwendung der VW-Milliarde: Endlich Investitionsoffensive starten!
Niedersachsen erwartet aufgrund des gegen Volkswagen verhängten Bußgelds Mehreinnahmen in Höhe von einer Milliarde Euro. Angesichts dieser unerwarteten Finanzspritze für die Landeskasse wiederholt der DGB seine Forderung an die Landesregierung, eine Investitionsoffensive zu starten. Den Forderungen einiger Parteien und Verbände, das Geld komplett für den Schuldenabbau zu verwenden, widerspricht der DGB. Zur Pressemeldung