Deutscher Gewerkschaftsbund

WISO-Info

29.06.2011

WISO-Info

Säulendiagramm

DGB

Gewerkschaftliche Informationen zu Wirtschafts- und Sozialpolitik
Kommentare - Interviews - Analysen - Berichte
Die elektronische Zeitschrift WISO-Info behandelt sozial- und wirtschaftspolitische Themen aus gewerkschaftlicher Sicht und mit regionalem Fokus.
Sie wird herausgegeben vom Arbeitskreis für Wirtschafts- und Strukturpolitik bei den DGB-Bezirken Niedersachsen – Bremen – Sachsen-Anhalt und Hessen-Thüringen und erscheint unregelmäßig etwa dreimal pro Jahr.

Kontakt und kostenfreies E-Mail-Abo: wiso-info(at)dgb.de

























Nach oben

Der DGB Niedersachsen im Web 2.0

Ansprechpartner

Wirtschafts- und Strukturpolitik, Umwelt- und Europapolitik

Johannes Grabbe
E-Mail: johannes.grabbe(at)dgb.de

Sekretariat: Ute Kamradek
Fon: 0511 12601-33
E-Mail: ute.kamradek(at)dgb.de

DIREKT ZU IHRER GEWERKSCHAFT

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Datei
Bezahlbarer Wohnraum für Niedersachsen!
In den letzten Jahren hat sich die Situation auf dem niedersächsischen Wohnungsmarkt deutlich zugespitzt. Wegen des knappen Angebots steigen die Mieten rasant. Insbesondere Personen mit geringem Einkommen leiden daunter. Ihnen droht Verdrängung aus ihren Wohnquartieren. wie Niedersachsen den sozialen Wohnungsbau wiederbeleben muss, lesen Sie hier. weiterlesen …
Datei
Forderungen des DGB zur Landtagwahl 2017
Unter dem Motto "Niedersachsen - sicher sozial gerecht" formuliert der DGB seine politischen Forderungen zur Landtagswahl 2017. Wachstumsorientierte Haushaltspolitik, faire Vergaben, gleiche Bildungschancen und gute Arbeitsbedingungen im Öffentlichen Dienst zählen zum Forderungskatalog der Gewerkschaften. weiterlesen …
Pressemeldung
Niedersachsen-Tarif: Im Ansatz richtig, aber nicht mutig genug
Ministerpräsident Stephan Weil und Finanzminister Peter-Jürgen Schneider haben einen Vorschlag für ein Steuerentlastungsmodell vorgelegt. Für den DGB geht das Reformmodell nicht weit genug. Die Entlastung der niederen und mittleren Einkommen springt zu kurz, Spitzenverdiener werden weiterhin nicht ausreichend zur Finanzierung des Staates herangezogen. Zur Pressemeldung