Deutscher Gewerkschaftsbund

20.07.2016

"Bitter Oranges" in Wolfsburg

Ausstellungsplakat

Gilles Reckinger

Menschenunwürdige Unterbringung in Zelten oder Slumsiedlungen, extreme Ausbeutung der Arbeitskraft und eine zermürbend unsichere Bleibeperspektive – das ist bittere Realität für afrikanische Flüchtlinge in Süditalien. Wenn im Winter die Orangenernte ansteht, beginnt die Hochsaison für die oft über das Mittelmeer nach Europa geflüchteten ErntearbeiterInnen.

Armut und und soziale Ausgrenzung, aber auch gegenseitige Unterstützung und Zusammenhalt prägen die Lebenswelt der Betroffenen. Die Ausstellung will moderne Arbeitssklaverei in Europa, die Migrationspolitik sowie den Preisdruck in der Lebensmittelproduktion thematisieren. Zugleich sensibilisiert sie für faire Handelsbedingungen und einen bewussten Konsum von Nahrungsmitteln.

Die Ausstellung „Bitter Oranges“ in der Bürgerhalle Wolfsburg

Die Ausstellung ist vom 18. Oktober bis 8. November in der Bürgerhalle der Stadt Wolfsburg zu sehen. Die Bürgerhalle ist von Montag bis Donnerstag von 6.30 -18.30 Uhr  und am Freitag von 6.30 -14.30 Uhr geöffnet.

Eröffnet wird sie am 18. Oktober in Anwesenheit des Ausstellungsmachers Gilles Reckinger sowie Bürgermeisterin Hiltrud Jeworrek.

Kunstwissenschaftlerin Iwona Glajc von der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN führt am Mittwoch, den 19. und Mittwoch, den 26. Oktober 2016 jeweils um 18.00 Uhr sowie im Anschluss an die Eröffnung durch die Ausstellung.

Für Schulklassen werden Führungen angeboten. Im Rahmen der Ausstellungen sind verschiedene Veranstaltungen geplant. Die Informationen dazu werden laufend ergänzt.

 

Das Faltblatt zum Download

Faltblatt Bitter Oranges (PDF, 1 MB)

Bitter Oranges - Ausstellung und Veranstaltungen im Überblick


Individuelle Führungen oder Kinobesuche
Individuelle Führungen für Gruppen oder Kinoveranstaltungen für Schulklassen werden nach Vereinbarung angeboten. Bitte fragen Sie bei der Bildungsvereinigung ARBEIT UND LEBEN Wolfsburg an: Telefon: 05363/708400 oder Mail: wolfsburg@aul-nds.info.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Datei
Stellungnahme zur digitalen Zukunft Niedersachsens
Die Digitalisierung erfasst Dienstleistungen, Industrie und Handwerk. Das hat Rückwirkungen auf Arbeitsprozesse und -organisation. Diese Entwicklung muss auf einem Leitbild zur „Arbeit 4.0“ fußen. Nur so kann gute Arbeit und ein gutes Leben in einer digitalisierten Welt garantiert werden. Vor diesem Hintergrund hat sich der DGB zu Anträgen von CDU, SPD und FDP zur digitalen Zukunft Niedersachsens postiioniert. weiterlesen …
Link
Gesundheit in der Arbeitswelt 4.0
Die Arbeitswelt steht mit der Digitalisierung vor einem Wandel. Dadurch verändern sich auch die Anforderungen an die Beschäftigten. Welche Wirkung hat das für deren Gesundheit? Wie kann ihr Wohlbefinden erhalten und gefördert werden? Diesen Fragen widmet sich das Innovationsprojekt der AOK Niedersachsen, an dem sich 20 niedersächsische Unternehmen beteiligen. Der DGB begleitet das Projekt partnerschaftlich. zur Webseite …
Pressemeldung
Betriebsratswahlen starten am 1. März
Seit 1. März laufen die Betriebsratswahlen in Deutschland. In Niedersachsen gibt es rund 18.000 Betriebsräte in 2.800 Betrieben. Aber nur rund 40 Prozent der niedersächsischen Beschäftigten haben einen Betriebsrat. Da ist noch Luft nach oben! Der DGB ruft die Beschäftigten deshalb auf, von ihrem Mitbestimmungsrecht Gebrauch zu machen: einen Betriebsrat zu wählen oder selbst zu kandidieren. Zur Pressemeldung