Deutscher Gewerkschaftsbund

12.07.2016

Vereinbarung zur interkulturellen Öffnung der Landesverwaltung

Vereinbarung gemäß § 81 NPersVG über die Förderung der interkulturellen Öffnung der Landesverwaltung (application/applefile, 275 kB)

Das Land ist mit über 200.000 Beschäftigten der größte Arbeitgeber in Niedersachsen. Um die Vielfalt der Gesellschaft widerspiegeln, soll der Anteil der Beschäftigten mit Zuwanderungsgeschichte erhöht werden. Dazu hat das Land eine Vereinbarung mit dem DGB und anderen Verbänden geschlossen.


Nach oben

Dieser Artikel gehört zum Dossier:

81er-Vereinbarungen zwischen DGB und Landesregierung

Zum Dossier

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
"Verhandeln statt verordnen! Weil es um mehr geht...!"
Beschäftigte des Landes setzten sich bei einem Aktionstag in Hannover für eine bessere Bezahlung ein. Sie forderten, Weihnachts- und Urlaubsgeld für alle BeamtInnen wieder einzuführen. Feuerwehrleute überreichten Finanzminister Peter-Jürgen Schneider einen vertrockneten Tannenbaum. Auch Polizei- und Lehrkräfte machten darauf aufmerksam, dass ihre Arbeit höhere Wertschätzung verdient. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB und Landesregierung vereinbaren Verbesserungen bei der Besoldung in Niedersachsen
DGB und Landesregierung haben sich darauf verständigt, dass die Besoldung in Niedersachsen wesentliche Elemente des Tarifergebnisses widerspiegelt. Konkret wird ein tabellenwirksamer Mindestbetrag in Höhe von 75 Euro eingeführt. Damit konnten die Gewerkschaften eine wichtige soziale Komponente erzielen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB fordert Übertragung des Länder-Tarifergebnisses auf Landes- und Kommunalbeamte
Rot-Grün hat die Besoldung für BeamtInnen für 2017/2018 bereits festgelegt. Diese Anpassung bleibt hinter der von den Tarifparteien verhandelten Erhöhung für die Länderbeschäftigten zurück. Insbesondere untere und mittlere Besoldungsgruppen werden schlechter gestellt. Der DGB fordert das Land daher zu Gesprächen auf, wie das Tarifergebnis konkret übertragen werden kann. Zur Pressemeldung