Deutscher Gewerkschaftsbund

WISO-Info

09.10.2014

WISO-Info 3/2014

WISO-Info 3/2014 (PDF, 538 kB)

Im WISO-Info 3/2014 kommentiert Herbert Grimberg (NGG) den allgemeinen gesetzlichen Mindestlohn. Volker Telljohann spricht über das Verhältnis von Arbeitgebern und Gewerkschaften in Italien. Weitere Artikel beschäftigten sich mit den Landesfinanzen in Thüringen, dem Kommunalbericht des Hessischen Rechnungshofs, den vermeintlichen Konflikt zwischen den Generationen und der Unterfinanzierung des Pflegesektors. Zwei Buchbesprechungen runden die Ausgabe ab.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB zu Niedersachsen-Fonds: Zukunftsinvestitionen stärken, Gestaltungsspielräume nutzen
Der DGB hält die Pläne der SPD, durch die Einrichtung eines „Niedersachsen-Fonds“ mehr Mittel in den Ausbau von Infrastruktur und Bildung zu investieren, für einen ökonomisch sinnvollen Vorschlag. Damit könnten der Investitionsstau beendet und wichtigen Zukunftsthemen Vorfahrt eingeräumt werden. Allerdings müssen weitere Maßnahmen zur Ausweitung der Investitionen folgen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB zur Steuerschätzung: Historische Chance für Niedersachsen nutzen!
Die Mai-Steuerschätzung sagt dem Land Niedersachsen Steuer-Mehreinnahmen in Höhe von über einer halben Milliarde Euro für 2018 und 2019 voraus. Der DGB erneuert deshalb seine Forderung an die Landesregierung, eine Investitionsoffensive zu starten und das Weihnachtsgeld wiedereinzuführen. Noch nie waren die Rahmenbedingungen so gut. Und: Investitionen lohnen sich. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB zur Verwendung der VW-Milliarde: Endlich Investitionsoffensive starten!
Niedersachsen erwartet aufgrund des gegen Volkswagen verhängten Bußgelds Mehreinnahmen in Höhe von einer Milliarde Euro. Angesichts dieser unerwarteten Finanzspritze für die Landeskasse wiederholt der DGB seine Forderung an die Landesregierung, eine Investitionsoffensive zu starten. Den Forderungen einiger Parteien und Verbände, das Geld komplett für den Schuldenabbau zu verwenden, widerspricht der DGB. Zur Pressemeldung