Deutscher Gewerkschaftsbund

20.07.2016

"Einen Fremden sollst du nicht ausnützen" am 5.10. in Hannover

"Einen Fremden sollst du nicht ausnützen oder ausbeuten!" (Ex 22,20)
Mobile Beschäftigte in der heimischen Fleischindustrie

Die katholische Kirche in der Region Hannover, die katholische Erwachsenenbildung Hannover und der Kirchliche Dienst in der Arbeitswelt laden zu Vortrag, Kommentar und Fragerunde ein. Vorab ist eine Führung durch die Ausstellung möglich.

Vortrag: Prälat Peter Kossen, Ständiger Vertreter des Bischöflichen Offizials für die katholische Kirche im Oldenburger Land, Vechta

Kommentar: Dr. Matthias Jung, Landessozialpfarrer, Leider des Fachbereichs Kirche. Wirtschaft. Arbeitswelt der Ev.-ltuh. Landeskirche Hannover

17 Uhr: Möglichkeit zur Führung durch die Ausstellung im Haus kirchlicher Dienste, Archivstraße 3

18 Uhr: Vortrag, Kommentar und Fragerunde im Tagungshaus St. Clemens, Leibnizufer 17b, Hannover


 

Einladung zur Veranstaltung am 5. Oktober in Hannover (application/applefile, 953 kB)

"Einen Fremden sollst du nicht ausnützen" Veranstaltung der katholischen Kirche in der Region Hannover, der katholischen Erwachsenenbildung Hannover und des Kirchlichen Dienstes in der Arbeitswelt.


Nach oben

Zuletzt besuchte Seiten

Themenverwandte Beiträge

Link
Erfolgreiche Integration durch Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse
In Deutschland leben viele Menschen, die ihre beruflichen Qualifikationen und Abschlüsse im Ausland erworben haben. Ob und wie schnell diese anerkannt werden, spielt eine wichtige Rolle für ihren Erfolg auf dem Arbeitsmarkt. Auf der Fachtagung „Vielfalt – unsere Zukunft." des IQ-Netzwerks Niedersachsen leistete der DGB einen Beitrag zur Diskussion um die Anerkennung von Auslandsqualifikationen. zur Webseite …
Pressemeldung
Arbeitslosigkeit steigt massiv - durch Investitionen Beschäftigung schaffen
Die offizielle Statistik der Bundesagentur für Arbeit zählte im November nur 241.724 arbeitslose Personen in Niedersachsen. Laut DGB-Berechnungen sind aber weitere 84.880 Menschen ohne Arbeit. Bund, Land und Kommunen müssen investieren und mehr Beschäftigung schaffen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Koalitionsgespräche: Öffentliche Mittel an Tarifbindung koppeln!
Öffentliche Mittel sollen nur noch an solche Unternehmen gehen, die Tarifverträge einhalten und ihren Beschäftigten betriebliche Mitbestimmung garantieren. Diese Erwartung formuliert der DGB zum Auftakt der Gespräche zwischen SPD und CDU zur Vorbereitung einer Großen Koalition auf Landesebene. Entsprechende Regelungen zur Vergabe öffentlicher Aufträge und zur Wirtschaftsförderung müssen im Koalitionsvertrag verankert sein. Zur Pressemeldung