Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 025 - 29.06.2012

Keine private Berufsschule in Walsrode – öffentliche Berufsschulen stärken!

 

Die Firma Ausbildung Fortbildung Personalpartner GmbH (AFP) aus Walsrode hat bei der Niedersächsischen Landesschulbehörde den Antrag auf die Genehmigung einer privaten Berufsschule gestellt. Eine private Berufsschule als Ersatzschule für die staatliche Berufsschule würde die Ausbildungssituation im Heidekreis deutlich verschlechtern. Der Schulträger Heidekreis hat zwei Berufsbildende Schulen, die BBS Walsrode und die BBS Soltau. An der BBS Walsrode werden unter anderem die Chemieberufe (Chemielaborant, Chemikant) beschult. Die ortsnahe Beschulung dieser Berufe ist aufgrund zurückgehender Schülerzahlen gefährdet, da nach landesrechtlichen Regelungen bestimmte Mindestklassengrößen erreicht werden müssen.

Die Gründung einer privaten Berufsschule würde diese Problemlage verschärfen. Denn auch nach Gründung einer Privatschule haben die Berufsschülerinnen und Berufsschüler einen Anspruch an einer staatlichen Schule unterrichtet zu werden. Der DGB-Landesvorsitzende Hartmut Tölle stellt hierzu fest:  „Das Problem, das durch die zurückgehenden Schülerzahlen entstanden ist, löst sich durch eine private Berufsschule nicht. Die geringe Zahl der Auszubildenden würde sich weiter aufteilen.“

Die Landesregierung muss eindeutig gegen eine Privatisierung der Berufsschulen Position beziehen und ihrer Verantwortung für die Sicherung einer flächendeckenden ortsnahen Beschulung gerecht  werden. Dazu müssen die Vorschriften und die Budgets für die Klassenbildung der demografischen Situation angepasst und deutlich günstiger gestaltet werden. Insbesondere außerhalb der Ballungszentren sind den berufsbildenden Schulen hierfür zusätzliche Ressourcen zur Verfügung zu stellen. „Die Chemieberufe in Walsrode brauchen eine gesicherte Zukunft an der dortigen öffentlichen Berufsschule. Es kann nicht sein, dass Privatschulen staatliche Gelder erhalten und gleichzeitig das öffentliche Schulwesen untergraben.“ so Hartmut Tölle.


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemitteilungen des DGB Niedersachsen

Kontakt Pressestelle

DGB Niedersachsen
Otto-Brenner-Straße 1
30159 Hannover


Tina Kolbeck-Landau
Pressesprecherin

Telefon 0511 12601-32
mobil 0170 6342153
E-Mail tina.kolbeck(at)dgb.de

 

Heike Robrahn
stellv. Pressesprecherin

Telefon 0511 12601-12
E-Mai heike.robrahn(at)dgb.de

 

Brigitta Moleski
Sekretariat

Telefon 0511 12601-21
Telefax 0511 12601-35
E-Mail brigitta.moleski(at)dgb.de

social media