Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 047 - 14.10.2020

DGB: Home Office stärker nutzen und gesetzlich verankern

Dr. Mehrdad Payandeh, Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) in Niedersachsen, unterstützt den Appell von Gesundheitsministerin Carola Reimann, aufgrund der wachsenden Zahl von Corona-Infektionen wieder stärker Home Office zu nutzen.

Der Gewerkschafter bezeichnete die Initiative von Ministerin Reimann als einen „Weckruf“: „Jetzt gilt es, Ruhe zu bewahren, aber gleichzeitig auch die steigenden Neuinfektionen in den Griff zu bekommen, um einen Lockdown zu verhindern. Homeoffice hat sich als Instrument im Frühjahr bewährt, Unternehmen sollten es bewusst und proaktiv zur Vermeidung von Corona-Infektionen einsetzen. Es schützt die Gesundheit aller, wenn in Betrieben, aber auch in Bussen und Bahnen weniger Menschen unterwegs sind. Wir alle müssen die Corona-Pandemie ernst nehmen.“

Gleichzeitig forderte er die Politik auf, das Recht auf Home Office gesetzlich zu verankern und vor allem den Arbeits- und Gesundheitsschutz sicherzustellen: „Es braucht auch bei mobiler Arbeit klare Regeln. Sonst bleiben Kosten und gesundheitliche Risiken an den Beschäftigten hängen. Die Union muss sich endlich auf Bundesebene bewegen und einen Rechtsanspruch auf mobile Arbeit ermöglichen.“


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemitteilungen des DGB Niedersachsen

Kontakt Pressestelle

DGB Niedersachsen
Otto-Brenner-Straße 1
30159 Hannover


Tina Kolbeck-Landau
Pressesprecherin

Telefon 0511 12601-32
mobil 0170 6342153
E-Mail tina.kolbeck(at)dgb.de

 

Heike Robrahn
stellv. Pressesprecherin

Telefon 0511 12601-12
E-Mai heike.robrahn(at)dgb.de

 

Brigitta Moleski
Sekretariat

Telefon 0511 12601-21
Telefax 0511 12601-35
E-Mail brigitta.moleski(at)dgb.de

social media