Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 019 - 03.05.2009

Schüler-Geschichtswettbewerb: Erster Preis für Realschule Osterode

Der ersten Preis des bundesweiten Schülerwettbewerbs "Geschichte und Politik für junge Köpfe: Der 2. Mai 1933" geht an die Realschule in Osterode. Gewonnen hat der Wahlpflichtkurs Geschichte der 8. Klasse. Die elf Schülerinnen und Schüler haben die Urkunde und einen Tausend-Euro-Scheck am Wochenende aus den Händen von Frank Bsirske, dem Vorsitzenden der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft, und der sächsischen Kultusministerin Eva Maria Stange entgegen genommen. Die Schülerinnen und Schüler waren gemeinsam mit ihrer Lehrerin für zwei Tage nach Berlin eingeladen. Die Aufgabe war, am Beispiel eines Gewerkschaftshauses der eigenen Stadt oder Region die Geschehnisse des 2. Mai 1933, die Überfälle des Nationalsozialismus auf die Gewerkschaftshäuser, zu erforschen und darzustellen. Die Gewinner haben die Ereignisse des 2. Mai 1933 um das Büro des Metallarbeiterverbandes am Freiheiterhof in Osterode recherchiert. Auch der zweite Preis ging nach Niedersachsen und zwar an das Otto-Hahn-Gymnasium in Gifhorn. Das Schülerteam der 10. Klasse, das damit 750 Euro gewonnen hat, war ebenfalls für zwei Tage nach Berlin eingeladen. Die vier Schülerinnen und Schüler haben den 2. Mai 1933 am Beispiel des Volkshauses in der Braunschweiger Schloßstraße dargestellt.

Niedersachsens DGB-Vorsitzender Hartmut Tölle betonte, es sei keine ‚so mal nebenbei’ zu erledigende Aufgabe, an diesem Wettbewerb teilzunehmen. Nicht jeder Beitrag, der engagiert und hoffnungs-voll begonnen wurde, sei auch rechtzeitig fertig geworden. "Die große Herausforderung war, ein geschichtliches Ereignis sowohl anschau-lich zu machen, als auch gleichzeitig die politischen Zusammenhänge zu verstehen. Es ist gut, dass mehrere Hundert Schülerinnen und Schüler an diesem lebendigen Geschichtsunterricht teilgenommen haben."

Ausgeschrieben hat den Schülerwettbewerb die GIRO, Gewerk-schaftliche Immobiliengesellschaft für Restitutionsobjekte, für die Klassen acht bis elf aller Schularten. Die geschichtliche Erinnerung wach zu halten und das kritische Bewusstsein gegen Neonazis zu stärken, ist nach den Worten des GIRO-Geschäftsführers Nikolaus Hüwe das Ziel des Schülerwettbewerbs. Jugendliche im Alter von 14 bis etwa 17 Jahren sollten motiviert werden, sich mit der lokalen Geschichte der Arbeiterbewegung einerseits und des Nationalsozialismus andererseits auseinander zu setzen.

Im Rahmen des Schülerwettbewerbs wurden auch Preise in einzelnen Kategorien vergeben, z.B. für Gymnasien, Jahrgangsstufe 11. In dieser Kategorie war Niedersachsen stark vertreten und hat den zweiten sowie zwei dritte Preise gewonnen. Der zweite Preis, dotiert mit 400 Euro, ging an das Fachgymnasium für Gesundheit und Soziales in Nordhorn. Dritte Preise und damit je 300 Euro bekamen die Klasse 11 des Fachgymnasiums Wirtschaft in Osterholz-Scharmbeck und eine einzelne Schülerin der Elisabeth-von-Rantzau-Schule in Hildesheim.

Mehr Informationen, auch über die spätere Fortsetzung des Wettbewerbs, sind auf der Homepage www.zweiter-mai-1933.de zu finden.


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemitteilungen des DGB Niedersachsen

Kontakt Pressestelle

DGB Niedersachsen
Otto-Brenner-Straße 1
30159 Hannover
Telefon 0511 12601-21
Telefax 0511 12601-57


Tina Kolbeck-Landau
Pressesprecherin

Telefon 0511 12601-32
mobil 0170 6342153
E-Mail tina.kolbeck(at)dgb.de

 

Brigitta Moleski
Sekretariat

Telefon 0511 12601-21
E-Mail brigitta.moleski(at)dgb.de

Der DGB Niedersachsen im Web 2.0