Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 020 - 15.04.2021

Corona-Jahrgang verhindern – Ausbildung stärken!

Es ist fünf vor zwölf auf dem Ausbildungsmarkt. Der Einbruch bei den Ausbildungszahlen in Niedersachsen um 10,1 Prozent ist laut Statistischem Bundesamt einzigartig. Noch nie wurden in einem Jahr so wenig Ausbildungsverträge geschlossen wie im Jahr 2020. Um einen Corona-Jahrgang und damit einen zugespitzten Fachkräftemangel zu verhindern, muss die duale Ausbildung gestärkt werden.

Der DGB-Bezirksvorsitzende, Dr. Mehrdad Payandeh, sagt: „Viele junge Menschen konnten keinen Ausbildungsplatz finden und brauchen das gesellschaftliche Versprechen, eine Ausbildung machen zu können. Sie brauchen eine Ausbildungsgarantie.“

Neben dem Einbruch der Ausbildungszahlen kriselt es auch bei den bevorstehenden Abschlussprüfungen. Durch Schließungen, Distanzunterricht, Quarantäne und fehlende Infrastruktur blicken Auszubildende mit unterschiedlich großen Wissenslücken und Besorgnis auf ihre Abschlussprüfungen. Dafür hat das Niedersächsische Kultusministerium im März angekündigt, mehr Prüfungsvorbereitungskurse für die Abschlussklassen an den Berufsbildenden Schulen anzubieten. „Das ist das richtige Signal für die Auszubildenden. Jetzt kommt es auf die Betriebe an, dieses Angebot auch flächendeckend anzunehmen und ihren Auszubildenden diese Kurse zu ermöglichen“, so Payandeh weiter.

Hintergrund Ausbildungsplatzgarantie:

Das Modell sieht vor, dass alle Betriebe mit mindestens fünf Beschäftigten in einen Zukunftsfonds einzahlen. Aus diesem werden dann stufenweise betriebliche Ausbildung, Verbund- und Auftragsausbildung sowie außerbetriebliche Ausbildung bei einem Träger finanziert. Hierbei müssen alle jungen Menschen miteinbezogen werden.

Schon im ersten Corona-Jahr 2020 gab es ein Minus von 10 Prozent bei den neu abgeschlossenen Ausbildungsverträgen. Dieser Rückgang ist dramatisch, weil sich damit sowohl die Fachkräftebedarfe der Wirtschaft weiter deutlich verschärfen werden und als auch die rund 9300 erfolglosen BewerberInnen in Niedersachsen keine gesicherte Perspektive in dieser unsicheren Zeit haben.

 


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemitteilungen des DGB Niedersachsen

Kontakt Pressestelle

DGB Niedersachsen
Otto-Brenner-Straße 1
30159 Hannover


Lea Karrasch
Pressesprecherin

Telefon 0511 12601-32
Mobil 0170 6342153
E-Mail lea.karrasch(at)dgb.de

 

Heike Robrahn
stellv. Pressesprecherin

Telefon 0511 12601-12
E-Mai heike.robrahn(at)dgb.de

 

Brigitta Moleski
Sekretariat

Telefon 0511 12601-21
Telefax 0511 12601-35
E-Mail brigitta.moleski(at)dgb.de

social media