Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 22 - 14.06.2011

Sechs Filme für DGB-Filmpreis 2011 nominiert

TeilnehmerInnen erhalten eine Freikarte für eine Kinovorführung eines der nominierten Filme

Im Rahmen des 22. Internationalen Filmfestes Emden-Norderney sind sechs Filme für den DGB-Filmpreis 2011 nominiert. Mit diesem Preis, der bereits zum vierzehnten Mal vergeben wird, fördert der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) gesellschaftlich in besonderer Weise engagierte Filme. Die Auszeichnung überreichen wird in diesem Jahr Alexander Kirchner, Vorsitzender der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), im Rahmen der Filmfest-Gala am 19. Juni im Neuen Theater in Emden.

Dotiert ist der DGB-Filmpreis „Die Sinne“ mit einem Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro. Der DGB-Preis ist ein Publikumspreis, entscheidend ist die Wertung der Zuschauer per Stimmkarte.

Im DGB-Wettbewerb stehen in diesem Jahr sechs Filme:

  • Die Ausbildung. Deutschland 2010. Regie: Dirk Lütter. Eine Emanzipationsgeschichte aus der modernen Arbeitswelt.
  • Der Brand. Deutschland 2011. Regie: Brigitte Maria Bertele. Ein Film über die Folgen einer Vergewaltigung und den radikalen Kampf um Gerechtigkeit.
  • The First Grader. Großbritannien 2010. Regie: Justin Chadwick. Ein Beitrag über das Recht auf Bildung für Jung und Alt in Kenia.
  • Fliegende Fische müssen ins Meer. Deutschland/Schweiz 2011. Regie: Güzin Kar. Ein bunter, farbenfroher Film über die tatkräftige Tochter einer Alleinerziehenden.
  • Halabja – Die verlorenen Kinder. Kurdistan-Irak/Deutschland 2010. Ein ergreifendes Dokument über verwaiste Kinder in einem kurdischen Dorf, zwanzig Jahre nach einem Giftgasangriff.
  • The Infidel. Großbritannien 2010. Eine britische Culture-Clash-Komödie über Juden und Moslems als Plädoyer für religiöse Toleranz.

Die sechs nominierten Filme werden im DGB-Filmgespräch von Michael Kleinschmidt (Institut für Kino und Filmkultur e.V. Köln) vorgestellt. Es findet statt am Freitag, den 17. Juni 2011, von 14.30 Uhr bis 16.30 Uhr im Rummel im Rathaus am Delft, Emden. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. TeilnehmerInnen erhalten eine Freikarte für eine Kinovorführung eines der nominierten Filme.

Am DGB-Filmpreis beteiligen sich Arbeit und Leben Niedersachsen e.V., der DGB-Bezirk Niedersachsen - Bremen - Sachsen-Anhalt, die Gewerkschaft Nahrung Genuss Gaststätten, die Gewerkschaft EVG, die Gewerkschaft der Polizei Niedersachsen, die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) Niedersachsen, die IG Bergbau, Chemie, Energie (BCE) Bezirk Nord sowie ver.di Niedersachsen/Bremen. Als Sponsor unterstützen das Internationale Filmfest die DGB-Region Ostfriesland/Nördliches Emsland, die GEW Weser-Ems, IG BCE Bezirk Oldenburg, IG Metall Leer und Emden sowie ver.di Ostfriesland.

Weitere Informationen zum Festival, zum Programm und zu den nominierten Filmen finden Sie unter www.filmfest-emden.de.


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemitteilungen des DGB Niedersachsen

Kontakt Pressestelle

DGB Niedersachsen
Otto-Brenner-Straße 1
30159 Hannover
Telefon 0511 12601-21
Telefax 0511 12601-57


Tina Kolbeck-Landau
Pressesprecherin

Telefon 0511 12601-32
mobil 0170 6342153
E-Mail tina.kolbeck(at)dgb.de

 

Brigitta Moleski
Sekretariat

Telefon 0511 12601-21
E-Mail brigitta.moleski(at)dgb.de

Der DGB Niedersachsen im Web 2.0