Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 018 - 21.04.2010

DGB für bessere Arbeitsbedingungen im Öffentlichen Dienst

Rund 100 Personal- und Betriebsräte aus Verwaltung, Schule, Polizei, Feuerwehr, Ministerien und anderen Einrichtungen des Öffentlichen Dienstes haben sich heute (Mittwoch) auf Einladung des Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) von Sachverständigen zum Thema Arbeitszeit informieren lassen. Diskutiert wurden Möglichkeiten zur besseren Gestaltung der Arbeitsbedingungen. Dazu zählen die Einführung flexibler Arbeitszeitmodelle, die Prävention berufsbedingter Krankheiten und die ausreichende Ausstattung der Dienststellen mit Personal.

Der DGB und die Mitgliedsgewerkschaften des Öffentlichen Dienstes wenden sich gegen eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit für Beschäftigte im Öffentlichen Dienst. Pläne der niedersächsischen Landesregierung sehen vor, die Pensionsgrenze auf 67 Jahre anzuheben. Dieses Vorhaben ist aus Sicht des DGB und seiner Gewerkschaften genauso falsch wie die Rente mit 67. Ziel müsse es ein, die Arbeitsbedingungen so zu gestalten, dass Beschäftigte gesund das derzeitige gesetzliche Renten- bzw. Pensionsalter erreichen können. Alles andere seien letztendlich verdeckte Kürzungen der Alterseinkommen.


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemitteilungen des DGB Niedersachsen

Kontakt Pressestelle

DGB Niedersachsen
Otto-Brenner-Straße 1
30159 Hannover
Telefon 0511 12601-21
Telefax 0511 12601-57


Tina Kolbeck-Landau
Pressesprecherin

Telefon 0511 12601-32
mobil 0170 6342153
E-Mail tina.kolbeck(at)dgb.de

 

Brigitta Moleski
Sekretariat

Telefon 0511 12601-21
E-Mail brigitta.moleski(at)dgb.de

Der DGB Niedersachsen im Web 2.0