Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 013 - 06.03.2013
Viele DGB-Veranstaltungen rund um den 8. März

Internationaler Frauentag: "Heute für morgen Zeichen setzen!"

Die eigenständige Existenzsicherung von Frauen muss endlich durch effektive Maßnahmen vorangetrieben werden. Diese Forderung steht im Mittelpunkt der zwanzig Veranstaltungen, die der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Niedersachsen rund um dem Internationalen Frauentag am 8. März unter dem Motto "Heute für morgen Zeichen setzen" durchführt.

 

Die Entgeltdifferenz zwischen Männern und Frauen ist hierzulande mit 22 Prozent besonders groß. DGB-Frauensekretärin Naciye Celebi-Bektas betont: "Es ist an der Zeit, dass Deutschland gleichstellungspolitisch aufholt." Die Erwerbstätigkeit von Frauen sei zwar gestiegen, aber zu oft geprägt durch unfreiwillige Teilzeit und geringfügige Beschäftigung.

 

Eine Ursache für die großen geschlechtsspezifischen Unterschiede auf dem Arbeitsmarkt seien Minijobs, erläutert die DGB-Vertreterin. Frauen, die in die Minijob-Falle geraten sind, verfügen weder über ein Existenz sicherndes Einkommen, noch haben sie Aussicht auf eine auskömmliche Rente. In Niedersachsen liegt der Anteil von Frauen, die einen Minijob haben, mit 27 Prozent deutlich über dem Bundesschnitt (23 %). Demgegenüber haben nur 8 Prozent der niedersächsischen Männer einen Minijob.

 

Naciye Celebi-Bektas ist überzeugt: "Frauen brauchen bessere Rahmenbedingungen für eine eigenständige Existenzsicherung über alle Lebensphasen hinweg und für gleichberechtigte Teilhabe am Arbeitsmarkt."

 

Die Gewerkschaften fordern daher zum Internationalen Frauentag verbesserte verbindliche Rahmenbedingungen für die Gleichstellung. Unter anderem einen gesetzlichen Mindestlohn nicht unter 8,50 Euro pro Stunde, die soziale Absicherung aller Arbeitsverhältnisse ab der ersten Arbeitstunde sowie einen Rechtsanspruch auf die Rückkehr aus Teilzeit- in Vollzeitbeschäftigung.

 

Den DGB-Aufruf zum Internationalen Frauentag und eine Übersicht über die DGB-Veranstaltungen in Niedersachsen finden Sie unter http://niedersachsen.dgb.de/-/tMb.


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemitteilungen des DGB Niedersachsen

Kontakt Pressestelle

DGB Niedersachsen
Otto-Brenner-Straße 1
30159 Hannover
Telefon 0511 12601-21
Telefax 0511 12601-57


Tina Kolbeck-Landau
Pressesprecherin

Telefon 0511 12601-32
mobil 0170 6342153
E-Mail tina.kolbeck(at)dgb.de

 

Brigitta Moleski
Sekretariat

Telefon 0511 12601-21
E-Mail brigitta.moleski(at)dgb.de

Der DGB Niedersachsen im Web 2.0