Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 022 - 20.05.2015

DGB zu Landesrechnungshof-Jahresbericht: Qualifizierungsoffensive statt Personalabbau

Anders als der Landesrechnungshof sieht der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) in Niedersachsen keinerlei Spielraum für Personalabbau in der Steuerverwaltung. Hartmut Tölle, DGB-Bezirksvorsitzender, betont: " Von einer bedarfsgerechten Personalausstattung sind die niedersächsischen Finanzämter derzeit meilenweit entfernt. Wir Gewerkschaften können nur davor warnen, dort die Axt anzulegen und Personal abzubauen. Jeder Steuerprüfer bringt im Jahr jährlich mindestens 600.000 Euro an Steuereinnahmen. Vom Landesrechnungshof hätte ich kreativere Vorschläge erwartet, wie das Land seine Einnahmesituation verbessern kann." Im Gegenteil müssten die Ausbildungs- und Weiterbildungskapazitäten erhöht und sowie Betriebsprüfung und Steuerfahndung gestärkt werden, betonte Hartmut Tölle.

Bei der Vorstellung seines Jahresberichts 2015 hatte der Landesrechnungshof heute ein Einsparpotential von bis zu 30 Prozent beziffert, das entspricht rund 2.000 Beschäftigten in der Finanzverwaltung.


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemitteilungen des DGB Niedersachsen

Kontakt Pressestelle

DGB Niedersachsen
Otto-Brenner-Straße 1
30159 Hannover
Telefon 0511 12601-21
Telefax 0511 12601-57


Tina Kolbeck-Landau
Pressesprecherin

Telefon 0511 12601-32
mobil 0170 6342153
E-Mail tina.kolbeck(at)dgb.de

 

Brigitta Moleski
Sekretariat

Telefon 0511 12601-21
E-Mail brigitta.moleski(at)dgb.de

Der DGB Niedersachsen im Web 2.0