Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 072 - 03.12.2004

DGB: Erfolgsmeldung zum Ausbildungspakt ist Augenwischerei

Tölle: Schwarzen Peter nicht den Jugendlichen zuschieben

Der DGB Niedersachsen schätzt die Ausbildungssituation in Niedersachsen nach wie vor als unbefriedigend ein. Der DGB-Bezirksvorsitzende Hartmut Tölle sagte: "Die heutigen Erfolgsmeldungen sind verfrüht und Augenwischerei. Nach wie vor ist keine Entwarnung angesagt. 1.724 Bewerberinnen und Bewerber stehen lediglich 500 offene Ausbildungsplätze zur Verfügung. Die Mehrheit aller Lehrstellenbewerber wird in Warteschleifen abgeschoben, seien es Praktikumsstellen, berufsschulische Ausbildung, staatlich finanzierte Sonderprogramme oder das Berufsvorbereitungsjahr. Das sind keine qualifizierte Ausbildungsperspektiven für junge Menschen, die endlich in das Arbeitsleben einsteigen wollen. Wir würdigen zwar die Anstrengungen der Betriebe und Unternehmen, aber der gute Wille allein hilft nicht weiter. Das Dilemma wird weiter bestehen, so lange es keine verbindlichen Verpflichtungen für ausbildungsfähige Betriebe gibt. Für uns Gewerkschaften ist klar, dass nicht jeder Betrieb ausbilden muss. Aber alle sollen sich an den Kosten der Ausbildung beteiligen."


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemitteilungen des DGB Niedersachsen

Kontakt Pressestelle

DGB Niedersachsen
Otto-Brenner-Straße 1
30159 Hannover
Telefon 0511 12601-21
Telefax 0511 12601-57


Tina Kolbeck-Landau
Pressesprecherin

Telefon 0511 12601-32
mobil 0170 6342153
E-Mail tina.kolbeck(at)dgb.de

 

Brigitta Moleski
Sekretariat

Telefon 0511 12601-21
E-Mail brigitta.moleski(at)dgb.de

Der DGB Niedersachsen im Web 2.0