Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 007 - 05.02.2024
PM 007/2024

DGB bedauert Verlust des Gewerkschafters Oskar Negt

Trauerflor links auf grauem Hintergrund

DGB via canva.com

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) Niedersachsen bedauert den Tod des hannoverschen Gewerkschafters und Sozialphilosophen Oskar Negt.

Dr. Mehrdad Payandeh, Vorsitzender des DGB Niedersachsen, sagt: „Oskar Negt war ein wichtiger Vordenker gewerkschaftlicher Anliegen und Gewerkschaften gleichzeitig kritisch und solidarisch verbunden. Wir Gewerkschaften bedauern seinen Verlust sehr. Er hat den Begriff der Arbeit als bloßer Lohnarbeit kritisch hinterfragt und Arbeitslosigkeit für einen Gewaltakt gehalten. Schon früh hat er sich für die 35-Stunden-Woche eingesetzt. Ein großes Anliegen war ihm die gewerkschaftliche Bildungsarbeit. Seine grundlegende Analyse, wie der ungezügelte Kapitalismus und Sozialabbau die Demokratie bedrohen, ist angesichts des Erstarkens der Rechten – leider – so aktuell wie nie. So hielt er die Demokratie für ‚die einzige Staatsform, die gelernt werden muss‘. Für Negt war es unverzichtbar, dass Gewerkschaften sich in Politik und Gesellschaft einbringen, über Tarifauseinandersetzungen hinaus.“

 

 


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Kontakt Pressestelle

DGB Niedersachsen
Otto-Brenner-Straße 1
30159 Hannover


Heike Robrahn
Pressesprecherin

Telefon:  0511 12601-12
Mobil:    0151 67 33 65 39
E-Mail:   heike.robrahn@dgb.de

 

Ruben Eick
stellv. Pressesprecher

Telefon:  0511 12601-32
Mobil:    0160 91 18 77 11
E-Mail:   ruben.eick@dgb.de

 

Social Media