Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 043 - 30.10.2019

Gespaltener Ausbildungsmarkt – 8.385 erfolglose Bewerber

Die Lage auf dem Ausbildungsmarkt in Niedersachsen ist für eine große Zahl von Jugendlichen nach wie vor schwierig. Dies zeigt eine Analyse der heute veröffentlichen Zahlen der Bundesagentur für Arbeit für das Ausbildungsjahr 2018/2019 durch den Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB). 1.973 junge Menschen haben weder eine Lehrstelle noch eine Überbrückungsmaßnahme gefunden, obwohl es laut offizieller Statistik noch 2.402 gemeldete offene Ausbildungsplätze gibt. Weitere 6.412 Jugendliche mussten auf Alternativen zu einem Ausbildungsplatz ausweichen. In der Summe suchen in Niedersachsen mindestens 8.385 junge Menschen noch einen Ausbildungsplatz.

Der Hauptgrund dafür ist ein zu geringes Angebot an betrieblichen Ausbildungsplätzen. Teilweise befinden sich die offenen Ausbildungsplätze zu weit entfernt vom Wohnort der Bewerberinnen und Bewerber. Etliche angebotene Stellen sind schlecht bezahlt, auch in Folge von zurückgehender Tarifbindung. In Branchen wie dem Hotel- und Gaststättengewerbe herrschen überlange Arbeitszeiten vor. Und vor allem junge Menschen mit Hauptschulabschluss oder Migrationshintergrund erhalten eine Ablehnung nach der anderen, obwohl die Betriebe Auszubildende suchen.

DGB-Arbeitsmarktexperte Lars Niggemeyer betont: „Der Ausbildungsmarkt spaltet sich zunehmend. Bewerber mit guten Abschlüssen finden leichter einen passenden Ausbildungsplatz. Ein anderer Teil hat es jedoch schwer und findet trotz langer Suche keine gute Ausbildungsstelle. Arbeitgeber sollten nicht allein nach Notenlage urteilen, sondern im eigenen Interesse die Stärken von Jugendlichen nutzen, die auf den ersten Blick vielleicht nicht erste Wahl sind. Betriebe brauchen mehr Unterstützung durch ausbildungsbegleitende Hilfen wie zum Beispiel die assistierte Ausbildung. Außerdem müssen Arbeitgeber ihre Auszubildenden nach Tarif bezahlen und so Ausbildung attraktiver machen.“

Der DGB-Vertreter appellierte an die  Landesregierung, für alle Branchen eine Ausbildungsumlage zu schaffen: „Unsere Gesellschaft darf nicht zulassen, dass Jahr für Jahr tausende junge Menschen in Niedersachsen zurückbleiben. Betriebe, die ausbilden, sollten durch eine Umlage unterstützt werden.“ Außerdem forderte er eine öffentlich geförderte Ausbildung für all diejenigen, die trotzdem keine Lehrstelle finden: „So sorgen wir für zukünftige Fachkräfte und geben allen jungen Menschen eine echte Perspektive.“


Nach oben

Petition

Housing for All
Housing for All
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemitteilungen des DGB Niedersachsen

Kontakt Pressestelle

DGB Niedersachsen
Otto-Brenner-Straße 1
30159 Hannover


Tina Kolbeck-Landau
Pressesprecherin

Telefon 0511 12601-32
mobil 0170 6342153
E-Mail tina.kolbeck(at)dgb.de

 

Heike Robrahn
stellv. Pressesprecherin

Telefon 0511 12601-12
E-Mai heike.robrahn(at)dgb.de

 

Brigitta Moleski
Sekretariat

Telefon 0511 12601-21
Telefax 0511 12601-35
E-Mail brigitta.moleski(at)dgb.de

social media