Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 025 - 02.06.2015

Arbeitsmarkt: DGB fordert bessere Chancen für Schwerbehinderte

Anlässlich der heute veröffentlichten Mai-Zahlen für den Arbeitsmarkt in Niedersachsen macht der DGB darauf aufmerksam, dass Schwerbehinderte nur unterdurchschnittlich von der positiven Entwicklung profitieren. Während die Zahl der Arbeitslosen insgesamt um 5 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückging, sank sie bei den Schwerbehinderten nur um 1,2 Prozent. Aktuell beziehen 5.375 schwerbehinderte Menschen Arbeitslosengeld I, 8.090 sind von Hartz-IV abhängig.

Der DGB-Bezirksvorsitzende Hartmut Tölle sagte: „Schwerbehinderte Menschen sind häufiger arbeitslos und besonders von Langzeitarbeitslosigkeit und Hartz IV-Bedürftigkeit betroffen. Sie brauchen mehr Unterstützung, damit sie in Beschäftigung bleiben oder wieder Arbeit finden können.“ Dies sei auch vor dem Hintergrund des demografischen Wandels wichtig, da durch diesen der Anteil an älteren und damit häufiger auch behinderten Menschen zunehmen werde.

Hartmut Tölle sagte: „Die Unternehmen sind gefordert, die Potenziale von Schwerbehinderten besser zu erkennen und zu fördern. Diese sind oftmals gut qualifiziert.“ Ältere Beschäftigte verfügten meist über langjährige Berufserfahrung, so der DGB-Vertreter. Eine Behinderung müsse nicht zwingend Einfluss auf ihre Arbeitsleistung haben. Auch die Bundesagentur für Arbeit sieht er in der Pflicht: „Arbeitsvermittlung und Arbeitsförderung brauchen neue Konzepte, um eine bessere Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Arbeitsleben zu gewährleisten.“


Nach oben
Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

RSS-Feed

Subscribe to RSS feed
Abonnieren Sie die Pressemitteilungen des DGB Niedersachsen

Kontakt Pressestelle

DGB Niedersachsen
Otto-Brenner-Straße 1
30159 Hannover


Tina Kolbeck-Landau
Pressesprecherin

Telefon 0511 12601-32
mobil 0170 6342153
E-Mail tina.kolbeck(at)dgb.de

 

Heike Robrahn
stellv. Pressesprecherin

Telefon 0511 12601-12
E-Mai heike.robrahn(at)dgb.de

 

Brigitta Moleski
Sekretariat

Telefon 0511 12601-21
Telefax 0511 12601-35
E-Mail brigitta.moleski(at)dgb.de

social media